• IT-Karriere:
  • Services:

Seagates Free Agent Theater Plus verbindet Festplatte und TV

WLAN-Stick angekündigt

Seagate hat mit dem Free Agent Theater Plus eine Dockingstation für seine mobile Festplattenserie Free Agent Go vorgestellt. Damit können Filme und Musik über die Stereoanlage, den Fernseher oder den Projektor abgespielt werden. Bald soll das auch über WLAN vom PC aus möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Festplatte wird am PC mit Daten bespielt und dann in den Adapter eingesetzt. Der Anschluss an den Fernseher oder die Stereoanlage erfolgt direkt vom Adapter aus. So muss die Verkabelung nicht jedes Mal gelöst werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Unterhaching
  2. Hays AG, Ingolstadt

Das Free Agent Theater Plus unterstützt im Videobereich die Codecs und Container MPEG-1, MPEG-2 (VOB/ISO), MPEG-4 (DivX/Xvid), DivX HD, Xvid HD, avi, mov, MKV, RMVB, AVC HD, H.264, WMV9, VC-1, M2TS und TS/TP/M2T. Zu den Filmen können die Untertitelformate SAMI (smi), SRT und SUB eingeblendet werden. Maximal werden Auflösungen von 1080p unterstützt.

Der Adapter kann JPEG-Fotos mit maximal 20 Megapixeln sowie die Grafikformate BMP, GIF, PNG und TIFF darstellen.

Im Audiobereich unterstützt das Free Agent Theater Plus AAC, MP3, Dolby Digital, DTS, ASF, FLAC, WMA, LPCM, ADPCM, WAV und OGG.

Der Free Agent Theater ist mit Composite- und Komponenten-Analog-Ausgängen für Video sowie HDMI ausgerüstet. Dazu kommt ein optischer Digital- sowie ein analoger Stereoausgang. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten.

Da der Seagate Free Agent Theater Plus zusätzlich zwei USB-Anschlüsse besitzt, können auch noch weitere Speichermedien wie USB-Sticks und Festplatten angeschlossen werden. Das Gerät unterstützt Festplatten mit NTFS, FAT, FAT32 und HFS+-Filesystem. Über seine Fast-Ethernet-Schnittstelle kann es zudem auf Medien im lokalen Netzwerk zugreifen.

Seagate will außerdem im Oktober 2009 einen USB-WLAN-Adapter vorstellen, mit dem über 802.11n das Video- oder Musikmaterial beispielsweise vom PC aus schnurlos zum Adapter gespielt werden kann.

In den USA soll Seagates Free Agent Theater Plus ab sofort erhältlich sein und rund 150 US-Dollar kosten. Im Paket mit einer Free-Agent-Go-Festplatte mit 500 GByte Kapazität liegt der Preis bei rund 290 US-Dollar. Der WLAN-Adapter soll rund 70 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,23€
  2. jetzt registrieren
  3. (u. a. Dead by Daylight für 5,49€, Cities Skylines Deluxe Edition für 5,29€, Resident Evil 3...
  4. 148,27€ (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)

TV 17. Sep 2009

is aber wahrscheinlich nur ein 10/100Mb/s - Anschluß oder ???


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
    Zukunft in Serien
    Realistischer, als uns lieb sein kann

    Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
    Von Peter Osteried

    1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
    2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
    3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

      •  /