Abo
  • Services:

Oki-Farblaser mit geringer Standfläche

C100-Serie mit GDI- und Postscript-Modellen

Oki hat mit der C100-Serie zwei neue Farblaserdrucker vorgestellt. Ihre Standfläche ist kaum größer als die eines 15-Zoll-Notebooks. Das Modell C110 ist mit USB ausgerüstet, der C130N zusätzlich mit Fast-Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Farblaser C110 und der C130n benötigen eine Stellfläche von 39,6 x 38 cm. Der C110 erreicht nach Herstellerangaben eine Druckgeschwindigkeit von fünf Seiten pro Minute in Farbe und 19 Seiten in Schwarz-Weiß. Er ist ein GDI-Drucker und benötigt 13 Sekunden für die erste Schwarz-Weiß- und 22 Sekunden für die erste Farbseite. Die Druckauflösung beträgt beim C110 1.200 x 600 dpi und beim C130n 600 x 600 dpi.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Im C130n ist eine Fast-Ethernet-Schnittstelle eingebaut. Er beherrscht neben Postscript zusätzlich PCL5e und PCL6. Für den Ausdruck der ersten Seite werden 13 Sekunden im Schwarz-Weiß- und 22 Sekunden im Farbmodus benötigt.

Der Speicher ist 256 MByte groß und seine Druckgeschwindigkeit wird mit fünf Farb- und 20 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute angegeben. Die normale Papierkassette kann mit 200 Seiten bestückt werden. Ein Zusatzfach für noch einmal 500 Blatt ist optional nur für den C130N erhältlich.

Die Drucker besitzen vier separate Tonerkassetten. Es werden zwei Kartuschengrößen mit wahlweise 1.500 oder 2.500 A4-Seiten bei fünfprozentiger Abdeckung angeboten. Die Erstausstattung reicht für 500 Farb- und 1.000 Schwarz-Weiß-Seiten. Beim C110 sind es nur 500 Schwarz-Weiß-Seiten.

Der Strombedarf liegt im Stand-by bei 140 Watt und im Energiesparmodus bei 14 Watt für den C110 und bei 22 Watt im Energiesparmodus des C130N. Oki gewährt auf die Drucker eine drei Jahre lange Garantie mit Vor-Ort- und Next-Day-Service.

Der Oki C110 kostet rund 180 Euro, der C130n rund 270 Euro erhältlich. Beim C110 liefert Oki Treiber für Windows (ab 2000) mit, beim C130n zudem welche für MacOS X.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Steve2 16. Sep 2009

Interessant wäre da die Hochfahr-Zeit, also wieviel Zeit vergeht vom Anschalten aus dem...

adba 16. Sep 2009

Das habe ich mich auch gefragt.. dann lasse ich ihn lieber im Energiesparbetrieb dann...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /