Abo
  • Services:

Oki-Farblaser mit geringer Standfläche

C100-Serie mit GDI- und Postscript-Modellen

Oki hat mit der C100-Serie zwei neue Farblaserdrucker vorgestellt. Ihre Standfläche ist kaum größer als die eines 15-Zoll-Notebooks. Das Modell C110 ist mit USB ausgerüstet, der C130N zusätzlich mit Fast-Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Farblaser C110 und der C130n benötigen eine Stellfläche von 39,6 x 38 cm. Der C110 erreicht nach Herstellerangaben eine Druckgeschwindigkeit von fünf Seiten pro Minute in Farbe und 19 Seiten in Schwarz-Weiß. Er ist ein GDI-Drucker und benötigt 13 Sekunden für die erste Schwarz-Weiß- und 22 Sekunden für die erste Farbseite. Die Druckauflösung beträgt beim C110 1.200 x 600 dpi und beim C130n 600 x 600 dpi.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Im C130n ist eine Fast-Ethernet-Schnittstelle eingebaut. Er beherrscht neben Postscript zusätzlich PCL5e und PCL6. Für den Ausdruck der ersten Seite werden 13 Sekunden im Schwarz-Weiß- und 22 Sekunden im Farbmodus benötigt.

Der Speicher ist 256 MByte groß und seine Druckgeschwindigkeit wird mit fünf Farb- und 20 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute angegeben. Die normale Papierkassette kann mit 200 Seiten bestückt werden. Ein Zusatzfach für noch einmal 500 Blatt ist optional nur für den C130N erhältlich.

Die Drucker besitzen vier separate Tonerkassetten. Es werden zwei Kartuschengrößen mit wahlweise 1.500 oder 2.500 A4-Seiten bei fünfprozentiger Abdeckung angeboten. Die Erstausstattung reicht für 500 Farb- und 1.000 Schwarz-Weiß-Seiten. Beim C110 sind es nur 500 Schwarz-Weiß-Seiten.

Der Strombedarf liegt im Stand-by bei 140 Watt und im Energiesparmodus bei 14 Watt für den C110 und bei 22 Watt im Energiesparmodus des C130N. Oki gewährt auf die Drucker eine drei Jahre lange Garantie mit Vor-Ort- und Next-Day-Service.

Der Oki C110 kostet rund 180 Euro, der C130n rund 270 Euro erhältlich. Beim C110 liefert Oki Treiber für Windows (ab 2000) mit, beim C130n zudem welche für MacOS X.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Steve2 16. Sep 2009

Interessant wäre da die Hochfahr-Zeit, also wieviel Zeit vergeht vom Anschalten aus dem...

adba 16. Sep 2009

Das habe ich mich auch gefragt.. dann lasse ich ihn lieber im Energiesparbetrieb dann...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /