Abo
  • Services:

Epson kündigt Fotoscanner mit 6.400 x 9.600 dpi an

Dichteumfang von 3,4

Epson hat mit dem Perfection V600 einen LED-Flachbettscanner vorgestellt, der eine Auflösung von 6.400 x 9.600 dpi erreichen soll. Er ist vornehmlich zum Einlesen von Fotos gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson Perfection V600 erreicht einen Dichteumfang von 3,4 Dmax und kann Bilder ungefähr in A4-Größe einlesen. Die Beleuchtung übernimmt eine LED-Zeile, die nach Herstellerangaben eine geringere Vorwärmzeit erfordert als die herkömmliche Technik.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Neben Abzügen kann der V700 auch Dias und Negative einlesen. Mit der Oberflächenabtastung sollen Kratzer erkannt und mit Hilfe von Software entfernt werden. Im Lieferumfang ist die Software Epson Easy Photo Fix enthalten, die ausgewaschenen und verblichenen Fotos auf Knopfdruck neue Farbe einhauchen soll.

Die Durchlichteinheit ist in den Scanner eingebaut. Neben Negativstreifen und gerahmten Dias können selbst Panorama-Mittelformat-Filme mit 6 x 22 cm eingescannt werden. Im Lieferumfang ist Adobe Photoshop Elements sowie der Abbyy Fine Reader Sprint Plus OCR für die Texterkennung enthalten.

Der Epson Perfection V600 Photo soll ab Mitte Oktober 2009 für rund 250 US-Dollar in den Handel kommen.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 12,99€

momo2k 16. Sep 2009

Wenn man keine Ahnung hat...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /