Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom will Strato kaufen

Kaufpreis bei rund 300 Millionen Euro

Die Deutsche Telekom will den Webhoster Strato von Freenet kaufen. Das erfuhr das Handelsblatt übereinstimmend aus Unternehmens- und Finanzkreisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom will den Webhoster Strato kaufen. Freenet plant den Verkauf der Tochter und stattdessen eine Fokussierung auf Mobilfunk. Neben der Telekom zeigen auch United Internet und Finanzinvestoren Interesse.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Ditzingen
  2. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen

Freenet hat die Tochter Anfang Juli 2009 zum Verkauf angeboten, weil es sich auf den Mobilfunk konzentrieren will. Den Kaufpreis von Strato taxieren Unternehmens- und Finanzkreise auf rund 300 Millionen Euro. Das Geschäft ist attraktiv, weil es unabhängig von der Konjunktur stetige Mittelzuflüsse garantiert. Zudem ist es ein Wachstumsmarkt: Die IT-Branche geht immer stärker dazu über, Anwendungen nicht mehr direkt in den Netzwerken ihrer Kunden zu installieren, sondern auf Abruf aus dem Netz anzubieten. Dazu benötigen die Unternehmen Speicherplatz.

Bis zum 2. September 2009 hat Freenet erste Kaufangebote eingesammelt, heißt es in der Investorenabteilung. Nun ist das Hamburger Unternehmen dabei, eine Short List mit Bietern zu erstellen, die in die Bücher gucken dürfen.

Neben der Deutschen Telekom interessieren sich auch der DSL-Anbieter United Internet (UI), ein britischer DSL-Anbieter sowie zwei Finanzinvestoren für Strato. UI hatte Ende Mai 2009 schon die Internetkunden von Freenet übernommen und ist damit zum zweitgrößten DSL-Anbieter Deutschlands hinter der Telekom aufgestiegen.

Gründer und Unternehmenschef Ralph Dommermuth hat mehrfach sein Interesse an Strato bekundet. Er hat jüngst die direkt an Freenet gehaltenen Anteile verkauft, nach Ansicht von Analysten ein Schritt, um Mittel für einen möglichen Strato-Kauf vorzuhalten.

Experten fürchten jedoch, dass der Internetdienstleister bei einem Kauf von Strato kartellrechtliche Probleme bekommen könnte. UI ist bereits europäischer Marktführer für Speicherplatz im Internet. Zusammen mit Strato würden sie 80 Prozent des Marktes abdecken.

Freenet würde mit einem Verkauf für rund 300 Millionen Euro einen üppigen Gewinn erzielen. Die Hamburger haben Strato 2004 für 132 Millionen Euro gekauft. Heute hat Strato 1,3 Millionen Kunden in Europa. Für sie speichert der Dienstleister rund vier Millionen Webseiten. Strato beschäftigt 500 Mitarbeiter und ist in seinem Segment die Nummer zwei in Europa hinter der Marke 1&1, die zu United Internet gehört.

Das Speichern von Webseiten gilt als profitables Geschäft. Strato erzielt eine Rendite von etwa 35 Prozent. Nicht zuletzt deshalb interessieren sich neben der Telekom und UI auch die beiden Finanzinvestoren General Atlantic und Apax für Strato, heißt es in Bankenkreisen. Keiner der genannten Interessenten wollte sich zu dem Thema äußern.

Bei der Telekom hat Unternehmenskreisen zufolge die Festnetzsparte T-Home ein Auge auf Strato geworfen. Dorthin wurden im vergangenen Jahr die Mittelstandskunden der Geschäftskundentochter T-Systems verlagert. Die bietet zwar ebenfalls Dienstleistungen über eine gesicherte Internetverbindung an, bedient aber nur noch Großkunden. Strato dagegen besitzt vor allem mittelständische und kleinere Kunden. Die Telekom hat derzeit einen Marktanteil von knapp 20 Prozent im Hostinggeschäft, will dort aber weiter wachsen. Am Montag gab die Geschäftskundentochter T-Systems bekannt, dass sie rund 90 Hostingkunden von SAP übernimmt und ihnen künftig SAP-Dienste auf Abruf anbietet.

Wie das Handelsblatt berichtete, hat sich der Telekom-Aufsichtsrat in einer Strategiesitzung Ende August dafür ausgesprochen, viel Geld in die Aufrüstung der eigenen Netze zu investieren. Für größere Akquisitionen bleibt deshalb vorerst kein Spielraum. Kleinere Gelegenheiten wie Strato will der Konzern aber wahrnehmen.

[von Jens Koenen, Robert Landgraf und Sandra Louven / Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

Youssarian 16. Sep 2009

Ah ja. Die Telekom hat viele Rechenzentren. Die ehemalige T-Online AG hat deren zwei...

Apollo13 16. Sep 2009

da bist du nicht ganz auf dem laufenden, denn genau das ist bereits geschehen. UI hat...

uzkzu 16. Sep 2009

Dedicated Server ist für mich ne Nummer zu groß. Brauch ich nicht. Aber mein letztes...

SirDodger 16. Sep 2009

Wenn ich bedenke, dass man beide Support miteinander kombinieren will, wird mir schlecht...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /