Abo
  • Services:

Deutsche Telekom will Strato kaufen

Kaufpreis bei rund 300 Millionen Euro

Die Deutsche Telekom will den Webhoster Strato von Freenet kaufen. Das erfuhr das Handelsblatt übereinstimmend aus Unternehmens- und Finanzkreisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom will den Webhoster Strato kaufen. Freenet plant den Verkauf der Tochter und stattdessen eine Fokussierung auf Mobilfunk. Neben der Telekom zeigen auch United Internet und Finanzinvestoren Interesse.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Platinion GmbH, München

Freenet hat die Tochter Anfang Juli 2009 zum Verkauf angeboten, weil es sich auf den Mobilfunk konzentrieren will. Den Kaufpreis von Strato taxieren Unternehmens- und Finanzkreise auf rund 300 Millionen Euro. Das Geschäft ist attraktiv, weil es unabhängig von der Konjunktur stetige Mittelzuflüsse garantiert. Zudem ist es ein Wachstumsmarkt: Die IT-Branche geht immer stärker dazu über, Anwendungen nicht mehr direkt in den Netzwerken ihrer Kunden zu installieren, sondern auf Abruf aus dem Netz anzubieten. Dazu benötigen die Unternehmen Speicherplatz.

Bis zum 2. September 2009 hat Freenet erste Kaufangebote eingesammelt, heißt es in der Investorenabteilung. Nun ist das Hamburger Unternehmen dabei, eine Short List mit Bietern zu erstellen, die in die Bücher gucken dürfen.

Neben der Deutschen Telekom interessieren sich auch der DSL-Anbieter United Internet (UI), ein britischer DSL-Anbieter sowie zwei Finanzinvestoren für Strato. UI hatte Ende Mai 2009 schon die Internetkunden von Freenet übernommen und ist damit zum zweitgrößten DSL-Anbieter Deutschlands hinter der Telekom aufgestiegen.

Gründer und Unternehmenschef Ralph Dommermuth hat mehrfach sein Interesse an Strato bekundet. Er hat jüngst die direkt an Freenet gehaltenen Anteile verkauft, nach Ansicht von Analysten ein Schritt, um Mittel für einen möglichen Strato-Kauf vorzuhalten.

Experten fürchten jedoch, dass der Internetdienstleister bei einem Kauf von Strato kartellrechtliche Probleme bekommen könnte. UI ist bereits europäischer Marktführer für Speicherplatz im Internet. Zusammen mit Strato würden sie 80 Prozent des Marktes abdecken.

Freenet würde mit einem Verkauf für rund 300 Millionen Euro einen üppigen Gewinn erzielen. Die Hamburger haben Strato 2004 für 132 Millionen Euro gekauft. Heute hat Strato 1,3 Millionen Kunden in Europa. Für sie speichert der Dienstleister rund vier Millionen Webseiten. Strato beschäftigt 500 Mitarbeiter und ist in seinem Segment die Nummer zwei in Europa hinter der Marke 1&1, die zu United Internet gehört.

Das Speichern von Webseiten gilt als profitables Geschäft. Strato erzielt eine Rendite von etwa 35 Prozent. Nicht zuletzt deshalb interessieren sich neben der Telekom und UI auch die beiden Finanzinvestoren General Atlantic und Apax für Strato, heißt es in Bankenkreisen. Keiner der genannten Interessenten wollte sich zu dem Thema äußern.

Bei der Telekom hat Unternehmenskreisen zufolge die Festnetzsparte T-Home ein Auge auf Strato geworfen. Dorthin wurden im vergangenen Jahr die Mittelstandskunden der Geschäftskundentochter T-Systems verlagert. Die bietet zwar ebenfalls Dienstleistungen über eine gesicherte Internetverbindung an, bedient aber nur noch Großkunden. Strato dagegen besitzt vor allem mittelständische und kleinere Kunden. Die Telekom hat derzeit einen Marktanteil von knapp 20 Prozent im Hostinggeschäft, will dort aber weiter wachsen. Am Montag gab die Geschäftskundentochter T-Systems bekannt, dass sie rund 90 Hostingkunden von SAP übernimmt und ihnen künftig SAP-Dienste auf Abruf anbietet.

Wie das Handelsblatt berichtete, hat sich der Telekom-Aufsichtsrat in einer Strategiesitzung Ende August dafür ausgesprochen, viel Geld in die Aufrüstung der eigenen Netze zu investieren. Für größere Akquisitionen bleibt deshalb vorerst kein Spielraum. Kleinere Gelegenheiten wie Strato will der Konzern aber wahrnehmen.

[von Jens Koenen, Robert Landgraf und Sandra Louven / Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 88€

Youssarian 16. Sep 2009

Ah ja. Die Telekom hat viele Rechenzentren. Die ehemalige T-Online AG hat deren zwei...

Apollo13 16. Sep 2009

da bist du nicht ganz auf dem laufenden, denn genau das ist bereits geschehen. UI hat...

uzkzu 16. Sep 2009

Dedicated Server ist für mich ne Nummer zu groß. Brauch ich nicht. Aber mein letztes...

SirDodger 16. Sep 2009

Wenn ich bedenke, dass man beide Support miteinander kombinieren will, wird mir schlecht...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /