Abo
  • Services:

Timechart sucht Leistungsengpässe unter Linux

Arjan van de Ven stellt neues Werkzeug vor

Um die Leistung eines Linux-Systems zu beobachten, hat der Kernel-Entwickler Arjan van de Ven das Werkzeug Timechart veröffentlicht. Auch zur Untersuchung der Energiespareinstellungen soll sich das Programm eignen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Leistung eines Linux-Computers näher unter die Lupe zu nehmen sei bisher schwer gewesen, so van de Ven. Latencytop, Oprofile und Perf seien zwar Möglichkeiten, die aber doch nur sehr eingeschränkt Auskunft geben würden. Mit seiner Eigenentwicklung Timechart, das auf Perf basiert, sollen nähere Untersuchungen möglich sein. Van de Ven beschreibt das Tool ausführlich in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Würzburg / Heidelberg / Heilbronn
  2. Landeshauptstadt München, München

Timechart erinnert an Bootchart, soll aber noch mehr Informationen bieten. Die Ergebnisse werden als SVG präsentiert. Der Intel-Entwickler empfiehlt Inkscape, um die Grafiken zu betrachten. Andere Programme hätten Schwierigkeiten, den hohen Detailgrad der Timechart-Ausgabe darzustellen, schreibt er.

In den Darstellungen können Entwickler unter anderem erkennen, wie lange ein Programm auf den Scheduler oder Festplatten-IO wartet. Mit der Zoom-Funktion im SVG-Viewer lassen sich jeweils weitere Details erkennen - Beispiele zeigt van de Ven in seinem Blog. Diese können dann als Ansatz dienen, um die Leistungsengpässe zu beheben.

Außerdem soll Timechart Hinweise geben, welchen Effekt die Energiespareinstellungen des Systems haben, um diese zu optimieren. Entstanden ist Timechart im Rahmen der Arbeit an Moblin, der Netbook-Linux-Distribution der Linux Foundation.

Van de Ven hat Timechart bisher nur als eine Reihe von Patches auf der Linux-Kernel-Mailingliste veröffentlicht. Einen Download auf seiner Seite gibt es noch nicht, da Timechart noch einige Änderungen an der Kernel-Infrastruktur braucht. Mit dem Namen seines Programms ist der Entwickler indes noch nicht glücklich. Wer einen guten Vorschlag hat, soll sich bei ihm melden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

billy 15. Sep 2009

kText


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

    •  /