Abo
  • Services:

Projector Connector HDMI/IP - HDMI 1.3 über Fast-Ethernet

Für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und das Verteilen auf mehrere Displays

Mit dem Projector Connector HDMI/IP sollen sich HDMI-1.3-Videosignale verlustfrei über Ethernet zu Bildschirmen, Fernsehern und Projektoren weiterleiten lassen. Wer mehrere HDMI-Quellen zu bis zu 200 Displays weiterleiten will, braucht allerdings einen Managed-Network-Switch.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Hersteller Just Add Power lässt sich der Projector Connector HDMI/IP auch bei kleinen Installationen im Heimbereich nutzen, um etwa das AV-Signal einer HDMI-Quelle über das heimische Fast-Ethernet zu einem Projektor oder Fernseher zu senden. Dazu werden dann nur ein Sender und Empfänger benötigt - und ein einfacher Switch. Bis zu 100 Meter sollen sich so problemlos überbrücken lassen.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Wenn hingegen mehrere Quellen über Ethernet (Cat5/6/7) auf bis zu 200 Displays verteilt werden müssen, ist es erforderlich, einen oder mehrere in Reihe geschaltete Managed-Network-Switches mit VLAN/IGMP-Unterstützung einzusetzen.

Das HDCP-konforme System unterstützt beliebige Videoauflösungen zwischen 16 x 16 und 2.048 x 2.048 Pixeln - was auch 1.920 x 1.080 Pixel bei 24, 30 und 60 Hz beinhaltet. Zudem ist im Empfänger ein Scaler enthalten, der das Videosignal auf bis zu 2.048 x 2.048 Bildpunkte hochrechnen kann.

Infrarotempfänger und -sender sind integriert, um Fernsteuersignale mit zu übertragen. Externe IR-Blaster lassen sich über 3,5-mm-Klinkenbuchsen anschließen. Die Steuerung von Transmittern und Receivern erfolgt über ein Webinterface. Zudem kann für komplexere Heimkinoinstallationen das System auch mittels RS232-Kommandos gesteuert werden.

Die pro Quelle benötigte Bandbreite soll bei 50 bis 60 MBit/s bei 1080p/60 Hz liegen - ohne dass die Bild- und Tonqualität beeinträchtigt werde, wirbt Just Add Power. Die Übertragung erfolgt komprimiert, anders als bei HDMI. Die interne Motion-JPEG-Kompression soll im Bedarfsfall die benötigte Bandbreite durch stärkere verlustbehaftete Kompression reduzieren können.

Just Add Power bietet den aus Transmitter und Receiver bestehenden Projector Connector HDMI/IP bereits zum Verkauf an, die Lieferzeit soll derzeit bis zu vier Wochen betragen. Je Transmitter VBS-HDMI-308A werden 299 US-Dollar fällig, die Receiver VBS-HDMI-108A kosten pro Stück 250 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. 120,84€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

leser123456789 17. Sep 2009

Dennoch bleibt das Problem, dass FastEthernet nur 100 MBit sind. Die benötigte Bandbreite...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /