Abo
  • IT-Karriere:

Activision Blizzard: Profit statt Spaß, TV statt Konsolen

Unternehmenschef Kotick stellt Unternehmenspläne bei Analystentreffen vor

Neue Zielgruppen ohne Playstation und Xbox, möglichst verängstigte Mitarbeiter und das Onlinerollenspiel nach World of Warcraft: Bei einem Analystentreffen hat Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, zu einem Rundumschlag gegen Konsolen, Angestellte und die Kunden ausgeholt.

Artikel veröffentlicht am ,

Robert Kotick, Activision Blizzard
Robert Kotick, Activision Blizzard
"Die meisten der 20 Jahre, in denen ich für Wachstum bei Activision gesorgt habe, waren wir damit zufrieden, Produkte herzustellen, die attraktiv für den 16 bis 35 Jahre alten Typen sind, der kein Date für Samstagnacht abbekommen hat", sagte Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, bei dem Analystentreffen Deutsche Bank Securities Technology Conference am Montag, 14. September 2009 in San Francisco. Das ändere sich aber derzeit massiv: Zum einen seien Computerspiele das Medium, mit dem sich die Kunden intensiver auseinandersetzten als mit jedem anderen - und zum anderen stiegen die Produktionswerte immer weiter. Um 15 Millionen Kunden sei die Zielgruppe der Gamer in letzter Zeit gewachsen, es gebe immer mehr Frauen, und über die Hälfte der Spieler sei jetzt zwischen 25 und 34 Jahre alt.

 

Inhalt:
  1. Activision Blizzard: Profit statt Spaß, TV statt Konsolen
  2. Activision Blizzard: Profit statt Spaß, TV statt Konsolen

Zum zweiten Onlinerollenspiel neben World of Warcraft, an dem seine Entwickler bei Blizzard arbeiten, hat sich Bobby Kotick kurz geäußert. "Momentan hat Blizzard drei Spiele bestätigt: Starcraft 2, Diablo 3 und ein neues MMO, das eine etwas breitere Masse ansprechen wird". Das kann wohl als weiterer Beleg dafür gelten, dass die Unternehmen mit dem Projekt ganz neue Wege gehen. Klar ist, dass das Onlinespiel auf keiner der bislang bekannten Marken von Blizzard basieren wird.

Kotick gibt an, dass sein Unternehmen derzeit rund 30 Prozent des operativen Gewinns auf stationären Konsolen erzielt, 10 Prozent auf mobilen Plattformen wie Nintendo DS oder dem iPhone, sowie rund 50 Prozent im Internet. Hier dürften insbesondere die Abogebühren für World of Warcraft gemeint sein. Ein Problem für weiteres Wachstum sei, dass die Kunden in vielen der weltweiten Märkte nicht über Konsolen wie die Xbox 360 oder die Playstation 3 verfügten. Deshalb sei für die nahe Zukunft zu "erwarten, dass viele unserer Produkte ohne eine Konsole spielbar sein werden", so Kotick. Was stattdessen funktionieren könnte, seien Geschäftsmodelle auf Basis von modernen Fernsehern mit Browser, die per Breitband an das Internet angeschlossen sind. Ohne die Firmennamen zu nennen, deutete Kotick an, dass beispielsweise die Streamingangebote von Gaikai oder Onlive zum Einsatz kommen könnten.

Activision Blizzard: Profit statt Spaß, TV statt Konsolen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 9,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 25,99€
  4. 14,95€

Carolius 18. Nov 2009

wer wind säht wird sturm ernten.... Sicherlich werden nun einigen kein moralisches...

Bachsau 18. Sep 2009

Offenbar habt ihr garnix gelernt! Lasst die typen auf'm Schulhof in ruhe! Die haben euch...

........ 18. Sep 2009

Kann ich mich nur anschließen. Noch vor ein paar Jahren habe ich die Leute angefaucht...

Bachsau 18. Sep 2009

Als ich gelesen habe, er möchte ein "Klima der Angst" im Unternehmen schaffen, und den...

M_Kessel 16. Sep 2009

Ja, ist für mich übrigens auch der Grund, warum ich vom Kauf von Diablo 3 absehen werde...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /