Activision Blizzard: Profit statt Spaß, TV statt Konsolen

Auch zum Thema der Unternehmenskultur bei Activision Blizzard äußerte sich Kotick. Die habe nur ein Ziel: künftig einen operativen Gewinn von 50 Prozent zu erzielen. Intern würden nur "Profite belohnt und sonst nichts". Es gebe Studiochefs, die noch vor fünf Jahren kein "Balance sheet" (Bilanzblatt) von einem "Bed sheet" (Bettlaken) unterscheiden konnten, und jetzt tauchten sie regelmäßig zu Budgetverhandlungen in der Finanzabteilung auf. Kotick sagte, er habe vor zehn Jahren absichtlich neue Mitarbeiter aus anderen Branchen zu Activision gebracht, um "den Spaß aus der Entwicklung von Videospielen" zu vertreiben. Er versuche, bei Activision eine Atmosphäre von "Kleingläubigkeit, Schwarzseherei und Angst" zu etablieren, um die Mitarbeiter insbesondere angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise dazu zu bringen, stark auf die Kosten zu achten.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
Detailsuche

Kotick sprach auch über neuen Technologien. So stellte er ein Gesichtsanimationsverfahren vor, das beispielsweise die Bewegungen von Mündern deutlich realistischer darstellt. In aktuellen Programmen seien die noch zu künstlich, deshalb könnten Spieler immer noch keine echte emotionale Verbindung zu den Spielefiguren herstellen. Mit den kommenden Algorithmen sei es möglich, das zu ändern. Die Verfahren würden auch ohne neue Hardware in der nächsten Generation von Spielen zur Verfügung stehen - gemeint sind wohl Titel ab dem Jahr 2010.

Neue Konsolen erwartet Kotick nicht allzu bald. Normalerweise würden Nintendo, Microsoft und Sony etwa zwei Jahre vor öffentlichen Ankündigungen auf die Publisher zugehen und über Wünsche, Blaupausen und Spezifikationen reden. Das sei bislang nicht geschehen. Ohnehin würden weiter verbesserte Grafiken gar nicht mehr so hoch auf der Prioritätenliste stehen wie früher - wichtiger seien Onlinefunktionen sowie neue Bedienkonzepte. Außerdem würden auch aktuelle Spiele die Playstation 3 oder Xbox 360 technisch noch nicht vollständig ausreizen.

Die Ausführungen von Kotick bei der Deutsche Bank Securities Technology Conference sind als Audiostream verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Activision Blizzard: Profit statt Spaß, TV statt Konsolen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Carolius 18. Nov 2009

wer wind säht wird sturm ernten.... Sicherlich werden nun einigen kein moralisches...

Bachsau 18. Sep 2009

Offenbar habt ihr garnix gelernt! Lasst die typen auf'm Schulhof in ruhe! Die haben euch...

........ 18. Sep 2009

Kann ich mich nur anschließen. Noch vor ein paar Jahren habe ich die Leute angefaucht...

Bachsau 18. Sep 2009

Als ich gelesen habe, er möchte ein "Klima der Angst" im Unternehmen schaffen, und den...

M_Kessel 16. Sep 2009

Ja, ist für mich übrigens auch der Grund, warum ich vom Kauf von Diablo 3 absehen werde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /