Abo
  • Services:

Activision Blizzard: Profit statt Spaß, TV statt Konsolen

Auch zum Thema der Unternehmenskultur bei Activision Blizzard äußerte sich Kotick. Die habe nur ein Ziel: künftig einen operativen Gewinn von 50 Prozent zu erzielen. Intern würden nur "Profite belohnt und sonst nichts". Es gebe Studiochefs, die noch vor fünf Jahren kein "Balance sheet" (Bilanzblatt) von einem "Bed sheet" (Bettlaken) unterscheiden konnten, und jetzt tauchten sie regelmäßig zu Budgetverhandlungen in der Finanzabteilung auf. Kotick sagte, er habe vor zehn Jahren absichtlich neue Mitarbeiter aus anderen Branchen zu Activision gebracht, um "den Spaß aus der Entwicklung von Videospielen" zu vertreiben. Er versuche, bei Activision eine Atmosphäre von "Kleingläubigkeit, Schwarzseherei und Angst" zu etablieren, um die Mitarbeiter insbesondere angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise dazu zu bringen, stark auf die Kosten zu achten.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. LDB Gruppe, Berlin

Kotick sprach auch über neuen Technologien. So stellte er ein Gesichtsanimationsverfahren vor, das beispielsweise die Bewegungen von Mündern deutlich realistischer darstellt. In aktuellen Programmen seien die noch zu künstlich, deshalb könnten Spieler immer noch keine echte emotionale Verbindung zu den Spielefiguren herstellen. Mit den kommenden Algorithmen sei es möglich, das zu ändern. Die Verfahren würden auch ohne neue Hardware in der nächsten Generation von Spielen zur Verfügung stehen - gemeint sind wohl Titel ab dem Jahr 2010.

Neue Konsolen erwartet Kotick nicht allzu bald. Normalerweise würden Nintendo, Microsoft und Sony etwa zwei Jahre vor öffentlichen Ankündigungen auf die Publisher zugehen und über Wünsche, Blaupausen und Spezifikationen reden. Das sei bislang nicht geschehen. Ohnehin würden weiter verbesserte Grafiken gar nicht mehr so hoch auf der Prioritätenliste stehen wie früher - wichtiger seien Onlinefunktionen sowie neue Bedienkonzepte. Außerdem würden auch aktuelle Spiele die Playstation 3 oder Xbox 360 technisch noch nicht vollständig ausreizen.

Die Ausführungen von Kotick bei der Deutsche Bank Securities Technology Conference sind als Audiostream verfügbar.

 Activision Blizzard: Profit statt Spaß, TV statt Konsolen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€

Carolius 18. Nov 2009

wer wind säht wird sturm ernten.... Sicherlich werden nun einigen kein moralisches...

Bachsau 18. Sep 2009

Offenbar habt ihr garnix gelernt! Lasst die typen auf'm Schulhof in ruhe! Die haben euch...

........ 18. Sep 2009

Kann ich mich nur anschließen. Noch vor ein paar Jahren habe ich die Leute angefaucht...

Bachsau 18. Sep 2009

Als ich gelesen habe, er möchte ein "Klima der Angst" im Unternehmen schaffen, und den...

M_Kessel 16. Sep 2009

Ja, ist für mich übrigens auch der Grund, warum ich vom Kauf von Diablo 3 absehen werde...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /