Abo
  • Services:

FSF aktualisiert Liste der freien Linux-Distributionen

Ein neuer Eintrag, Trisquel veröffentlicht Version 3.0

Die Free Software Foundation (FSF) hat ihre Liste freier Linux-Distributionen aktualisiert. Hinzugekommen ist die Distribution Kongoni.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In ihrer Liste der freien Linux-Distributionen führt die FSF nur Distributionen auf, die ihren Ansprüchen nach komplett frei sind. Das heißt, die genannten Distributionen verzichten nicht nur auf unfreie Anwendungen, sondern auch auf proprietäre Treiber, Firmwareimages oder Programmierplattformen. Zu diesem Thema hat die FSF auch einen Leitfaden veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg

Aktuell zählt die Liste neun Einträge. Allen voran die offiziell von der FSF geförderte Distribution Gnewsense, die auf Debian und Ubuntu basiert. Neu hinzugekommen ist die aus Afrika stammende Kongoni-Distribution.

Die ebenfalls in der Liste aufgeführte Distribution Trisquel hat gerade ihre Version 3.0 veröffentlicht. Das soll die erste Version sein, die nur kurze Zeit unterstützt und alle sechs Monate aktualisiert wird. Die Version 2.2 hingegen unterstützten die Entwickler bis 2013.

Weiterhin finden sich Ututo, Dragora, Dynebolic, Musix, Blag und Venenux in der Liste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,71€ für Prime-Mitglieder
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

sdsed 16. Sep 2009

So ist es. Es gibt genug Menschen, denene freie Software (nach der definition der FSF...

nkjn 16. Sep 2009

Also flash ist auf jeden fall in nonfree drin. Acrobat reader ist soweit ich wei...

Wahrheitssager 15. Sep 2009

Das ist doch eine Multimedia Distro die Audio und Videobearbeitungssoftware und Codecs...

Himmerlarschund... 15. Sep 2009

Ja aber wenn ich in der Suche einfach alles anhake außer den freien Distributionen, ist...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

      •  /