• IT-Karriere:
  • Services:

Pliant - Lightning-SSDs mit bis zu 525 MByte/s

Schnelle SSDs mit bis zu 160.000 IOPs für den Servereinsatz

Das Unternehmen Pliant Technology verspricht eine neue Generation schneller SSDs, die bis zu 160.000 IOPs und eine Datentransferrate von 525 MByte/s beim Lesen und 340 MByte/s beim Schreiben erreichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pliant will seine SSDs unter der Marke Lightning noch im September 2009 auf den Markt bringen und kategorisiert sie als Enterprise Flash Drives (EFD). Sie verfügen dem Unternehmen zufolge über eine fortschrittliche Softwarearchitektur sowie ein proprietäres ASIC-Controller-Design, um im Vergleich zu anderen SSDs höhere Leistungen zu erzielen. Dabei kommt SLC-NAND-Flash zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Lightning-SSDs kommen ohne Cache daher, was die Datensicherheit erhöhen soll. Schließlich zielt Pliant mit den SSDs auf den Einsatz in Serversystemen ab.

Angeboten werden die Lightning-SSDs in zwei Varianten: als Lightning LB im 2,5-Zoll-Format und als Lightning LS im 3,5-Zoll-Format. Ausgestattet sind beide mit Full-Duplex-Dual-Port-SAS-Anschlüssen (Serial Attached SCSI) zur Integration in Storagesysteme.

So sollen die SSDs bis zu 160.000 (LS) beziehungsweise 120.000 (LB) Input/Output-Operationen pro Sekunde (IOPs) erreichen und für unterschiedliche Workloads im Serverumfeld geeignet sein, ganz gleich, ob überwiegend Daten gelesen oder in gleichem Umfang gelesen und geschrieben werden.

Den Datendurchsatz der SSDs gibt Pliant für die 3,5-Zoll-Modelle mit 525 MByte/s beim Lesen und 340 MByte/s beim Schreiben an. Die LB-Modelle im 2,5-Zoll-Format sollen 420 MByte/s beim Lesen und 220 MByte/s beim Schreiben erreichen.

Pliant will seine Lightning-SSDs ab September 2009 ausliefern, erste Muster sollen bereits bei OEMs zum Testen vorliegen. Dabei sollen drei Modelle angeboten werden: LS300 (300 GByte, 3,5 Zoll), LS150 (150 GByte, 3,5 Zoll) und LB150 (150 GByte, 2,5 Zoll). Preise nannte Pliant noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 29,99€
  4. 2,49€

Dietbert 16. Sep 2009

Wenn du gar keinen Humor hast mach einfach den Kopp dicht. Kommt sonst nix gutes bei raus!

Gaius Baltar 15. Sep 2009

Nett gerechnet, aber die Daten werden in 8B10B-Kodierung übermittelt, um Bitkipper...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /