• IT-Karriere:
  • Services:

Pliant - Lightning-SSDs mit bis zu 525 MByte/s

Schnelle SSDs mit bis zu 160.000 IOPs für den Servereinsatz

Das Unternehmen Pliant Technology verspricht eine neue Generation schneller SSDs, die bis zu 160.000 IOPs und eine Datentransferrate von 525 MByte/s beim Lesen und 340 MByte/s beim Schreiben erreichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pliant will seine SSDs unter der Marke Lightning noch im September 2009 auf den Markt bringen und kategorisiert sie als Enterprise Flash Drives (EFD). Sie verfügen dem Unternehmen zufolge über eine fortschrittliche Softwarearchitektur sowie ein proprietäres ASIC-Controller-Design, um im Vergleich zu anderen SSDs höhere Leistungen zu erzielen. Dabei kommt SLC-NAND-Flash zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Die Lightning-SSDs kommen ohne Cache daher, was die Datensicherheit erhöhen soll. Schließlich zielt Pliant mit den SSDs auf den Einsatz in Serversystemen ab.

Angeboten werden die Lightning-SSDs in zwei Varianten: als Lightning LB im 2,5-Zoll-Format und als Lightning LS im 3,5-Zoll-Format. Ausgestattet sind beide mit Full-Duplex-Dual-Port-SAS-Anschlüssen (Serial Attached SCSI) zur Integration in Storagesysteme.

So sollen die SSDs bis zu 160.000 (LS) beziehungsweise 120.000 (LB) Input/Output-Operationen pro Sekunde (IOPs) erreichen und für unterschiedliche Workloads im Serverumfeld geeignet sein, ganz gleich, ob überwiegend Daten gelesen oder in gleichem Umfang gelesen und geschrieben werden.

Den Datendurchsatz der SSDs gibt Pliant für die 3,5-Zoll-Modelle mit 525 MByte/s beim Lesen und 340 MByte/s beim Schreiben an. Die LB-Modelle im 2,5-Zoll-Format sollen 420 MByte/s beim Lesen und 220 MByte/s beim Schreiben erreichen.

Pliant will seine Lightning-SSDs ab September 2009 ausliefern, erste Muster sollen bereits bei OEMs zum Testen vorliegen. Dabei sollen drei Modelle angeboten werden: LS300 (300 GByte, 3,5 Zoll), LS150 (150 GByte, 3,5 Zoll) und LB150 (150 GByte, 2,5 Zoll). Preise nannte Pliant noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Dietbert 16. Sep 2009

Wenn du gar keinen Humor hast mach einfach den Kopp dicht. Kommt sonst nix gutes bei raus!

Gaius Baltar 15. Sep 2009

Nett gerechnet, aber die Daten werden in 8B10B-Kodierung übermittelt, um Bitkipper...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /