Abo
  • Services:

iMo macht iPhone zum Bewegungscontroller für PC-Spiele

Eingabegerät insbesondere für Spiele auf Notebooks interessant

Das iPhone als virtuelles Lenkrad in Rennspielen, als Tennisschläger auf dem 3D-Grün oder als Joystickersatz in einer PC-Flugsimulation: Das will ein indisches Start-up mit einer neu vorgestellten Applikation ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Längst nicht alle PC-Spieler besitzen ein Lenkrad, um ihr Vehikel über die Piste zu steuern - mit iMo und einem iPhone könnte sich das ändern: Dann könnte das Smartphone die Rolle des Lenkrads übernehmen. IMo wurde vom kleinen, gleichnamigen indischen Start-up auf der Techcrunch 50 vor Investoren präsentiert. Allein mit einem passend konfigurierten Apple-Handy als Multifunktionsbewegungscontroller ließ sich ein Auto steuern oder ein Düsenjet über eine virtuelle Landschaft lenken - vor den Augen einer Jury mit IT-Branchengrößen wie Marissa Mayer von Google oder Marc "Netscape" Andreessen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Voraussetzung für iMo ist, dass neben der iPhone-Applikation auch auf dem Rechner des Spielers eine Treibersoftware installiert ist. Die Daten des Bewegungssensors und der Touchscreen-Eingaben schickt iMo über das Smartphone per WLAN oder Bluetooth an den PC, der leitet sie an jedes beliebige Spiel weiter. Besonders interessant sind Einsatzmöglicheiten auf Notebooks, auf denen die gängigen Maus- und Tastaturkombinationen oft nicht ohne weiteres funktionieren.

Wann iMo im App Store verfügbar ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Entwickler peilen einen Preis von rund einem US-Dollar an. Derzeit funktioniert das System nur mit Windows-PCs, denkbar wäre später auch eine Unterstützung für Xbox 360 und Playstation 3. Auch eine Version für Android-Handys ist angedacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

mike1111 16. Sep 2009

Da freue ich mich drauf. Wenn die Kinder das Iphone nicht mehr als Controller brauchen...

mike1111 16. Sep 2009

Tja, für MacOsx gibts ja kaum vernünftige Spiele. Da wird das noch nicht lohnen.

Niime 15. Sep 2009

Alles nur geklaut von: http://www.niime.com/ Wenn die freien Projekte Patente anmelden...

ldap 15. Sep 2009

1. Der iPod Touch hat en dünneren Akku. 2. Fernbedinungen brauch keinen Strom? Ich glaube...

shiHZ 15. Sep 2009

junge, verpiss dich endlich mit deinem infokrieg scheiß, die zusätzliche gehirnwäsche...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /