Google Fast Flip für den schnellen Nachrichtenüberblick

Werbeeinnahmen werden mit Websitebetreibern geteilt

Google hat mit Fast Flip eine experimentelle Webapplikation zum Stöbern in aktuellen Nachrichten veröffentlicht. Fast Flip reiht aktuelle Screenshots verschiedener Nachrichtenwebites auf und erlaubt Nutzern, sich zu den entsprechenden Inhalten durchzuklicken.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast Flip kombiniert die Qualitäten von Print und Web, indem es die Möglichkeit bietet, schnell durch Seiten zu navigieren wie in einem Magazin, meint Google. Der Dienst enthält zudem eine soziale Komponente, um zu verfolgen, welche Schlagzeilen die eigenen Freunde lesen oder um konkrete Themen im Blick zu behalten.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    DMG MORI Academy GmbH, Bielefeld
  2. IT-Projektleiter (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Google erstellt dabei Screenshots der jeweiligen Artikel und sortiert sie ähnlich wie bei Google News in verschiedene Kategorien ein. Ebenfalls wie bei Google News wählt Google automatisch die relevanten Themen und deren Reihenfolge auf den eigenen Seiten aus.

Größter Unterschied zu Google News: Google will die an Fast Flip teilnehmenden Webseiten an Werbeeinnahmen beteiligen. Entsprechend müssen die Seiten auch explizit eine Partnerschaft mit Google eingehen.

Fast Flip soll es vor allem schneller machen, sich einen Überblick zur aktuellen Nachrichtenlage zu verschaffen, da die Inhalte schneller zur Verfügung stehen als beim direkten Zugriff auf die jeweiligen Webseiten. Google will damit auch beweisen, dass mehr Inhalte konsumiert werden, wenn sich diese schneller erreichen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit steht Fast Flip nur in englischer Sprache im Rahmen der Google Labs zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /