Abo
  • Services:

FluidHtml generiert Flash-on-the-fly

Markupsprache soll Flash-Inhalte suchmaschinentauglich machen

FHTML hat mit FluidHtml eine Markupsprache für Rich-Media-Inhalte vorgestellt, die die grafischen Möglichkeiten von Flash mit der Suchmaschinentauglichkeit von HTML verbinden soll. Webentwickler sollen mit FluidHtml aufwendige Webseiten mit einer an HTML angelehnten Syntax erstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,

FluidHtml soll die Vorteile von Flash und HTML miteinander verbinden: Entstehen sollen grafisch opulente Webseiten, die sich leicht mit verschiedenen Skriptsprachen generieren lassen und von Suchmaschinen gut erfasst werden können. FluidHtml generiert dazu "Flash-on-the-fly", so dass die Inhalte in den meisten Browsern ohne zusätzliche Plug-ins genutzt werden können. Lediglich der weit verbreitete Flash-Player wird benötigt.

Stellenmarkt
  1. macmon secure GmbH, Berlin
  2. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn

FluidHtml wartet dabei mit nativer 3D-Unterstützung auf und bringt eine sogenannte "Liquid Layout Engine" mit, die sich an CSS orientiert, aber mehr Möglichkeiten bieten soll. Sie erlaubt es beispielsweise, die Skalierung von Kind-Objekten an deren Eltern-Objekten auszurichten, so dass ein Layout dynamisch auf die Bildschirmgröße angepasst werden kann.

Letztendlich ist FluidHtml wie HTML reiner Text, kann also mit jedem Editor erzeugt werden. FHTML will aber auch ein Eclipse-Plug-in für FluidHtml anbieten.

FluidHtml kann zu Testzwecken kostenlos genutzt werden. Allerdings werden die generierten Inhalte mit einem Wasserzeichen versehen. Wer FluidHtml in Projekten einsetzen will, muss eine Lizenz erwerben, die bei Preisen von unter 100 US-Dollar im Jahr starten soll. Noch steht FluidHtml nicht zum Download bereit.

Entwickelt wurde FluidHtml von FHTML, einem Start-up, das vom Flash-Entwickler Jim Kremens gegründet wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 2,50€

GodsBoss 15. Sep 2009

Weil schon alles kann, was gebraucht wird? Die Browserhersteller hätten sich nur darauf...

usa proxys 15. Sep 2009

hat jemand zufällig gute usa proxys zu hand für die hulu inhalte? Ich kann leider wieder...

pfuiii popups 15. Sep 2009

bei mir ging es aber die Seite arbeitet noch mit popups. bähhh neh sowas will ich nciht...

324324 15. Sep 2009

Ich mag Standarten.

Vollo 15. Sep 2009

Vorallem HTML5


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /