• IT-Karriere:
  • Services:

Gerücht: Nintendo Wii wird preisgünstiger

Preissenkung für Nintendo-Konsole auch in Europa wahrscheinlich

Die Konsolen von Microsoft und Sony sind schon günstiger geworden - jetzt fehlt noch Nintendo. Angeblich steht auf dem nordamerikanischen Markt eine Preissenkung um rund 50 US-Dollar kurz bevor. Wahrscheinlich wird das Gerät auch in Europa für weniger Geld zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

US-amerikanische Medien wie Kotaku.com haben in den Anzeigen und Preislisten von Handelsketten wie Walmart und zuletzt Toys-R-Us gestöbert und darin Hinweise auf eine Preissenkung für die Nintendo Wii gefunden. Derzeit hat die Konsole in den USA eine Preisempfehlung von rund 250 US-Dollar, ab Ende September 2009 soll das Gerät rund 200 Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Die US-Niederlassung hat den Preis seit der Markteinführung des Geräts Ende 2006 noch nicht gesenkt - kein Wunder, in den vergangenen Jahren kam es insbesondere im Weihnachtsgeschäft aufgrund der hohen Nachfrage zu Lieferengpässen. Das wird 2009 voraussichtlich nicht passieren: Der Absatz des Geräts ist weltweit stark zurückgegangen. Im letzten Geschäftsquartal, das am 30. Juni 2009 beendet war, hatte Nintendo nur noch 2,23 Millionen Wii verkauft. Im Vorjahreszeitraum waren noch 5,17 Millionen Geräte über die globalen Ladentheken gegangen.

Falls es zu der Preissenkung in den USA kommt, dürfte die Wii nach Einschätzung von Golem.de auch in Deutschland günstiger werden. Derzeit kostet das Gerät hierzulande rund 250 Euro.

Eine Sprecherin von Nintendo Deutschland wollte die Gerüchte auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 4,99€
  3. 6,63€
  4. (-42%) 25,99€

Wikifan 19. Sep 2009

Den Internet-Kanal gibts nämlich seit ein paar Wochen endlich gratis.

Palerider 16. Sep 2009

Ich verstehe manche Sachen, manche nicht - bei letzteren halte ich mich raus und meine...

Nintendo-Fan 16. Sep 2009

Bin mit dem NES und SNES aufgewachsen, mir sind Spielewitz und Spass bei den Nintendo...

Siga9876 16. Sep 2009

Vielleicht meinte ich die "nicht-neo-geo-versionen". ist im Prinzip auch egal.

Replay 15. Sep 2009

Du hast das ganze Spiel nicht begriffen. Auch wenn die Items mächtig sind, kann man mit...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher wenig erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /