Abo
  • Services:

Lenovo bietet Multitouch-Thinkpads an (Update)

Displayupdates für Thinkpad T400s und X200t

Mit einem neuen Multitouch-Display macht sich nun auch Lenovo für Windows 7 und die Mehrfingerbedienung bereit. Zwei Notebooks sollen in Kürze mit der Option des neuen Touchscreens in den Handel kommen. Das Thinkpad T400s und das X200t.

Artikel veröffentlicht am ,

Lenovo gehört nun auch zu den Notebookherstellern, die Multitouch-Displays anbieten. Der Hersteller von Thinkpads bezeichnet schon länger seine berührungsempfindlichen Displays als Multitouch-Displays. Früher verstand der Hersteller darunter allerdings die Wahl zwischen einer Stift- und einer Ein-Finger-Bedienung. Die neuen Touchscreens können aber bis zu vier gleichzeitige Fingereingaben auswerten. Damit das Display sauber bleibt, haben die Touchscreens eine spezielle Beschichtung, die Fingerabdrücke vermeiden soll.

 

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Technisch arbeitet das Multitouch-Display mit einer kapazitiven Fingererkennung. Wer der Hersteller des Dual-Digitizers ist, sagt Lenovo allerdings nicht. Bisher ist N-Trig mit seiner Duo-Sense-Technik auf dem Markt, die bisher allerdings nicht für Geräte mit mehr als 12 Zoll angekündigt wurde. Kürzlich hat auch Wacom mit einem kapazitiven Touchscreen den Markt betreten. Hier gibt es eine Ankündigung für ein 12-Zoll- und ein 13-Zoll-Notebook mit dem Dual-Digitizer von Wacom.

In Zukunft werden vorhandene Notebookserien mit dem neuen Touchscreen ausgestattet. Lenovo erwähnt bereits das Thinkpad X200t, einen Convertible-Tablet-PC, und das leichte 14-Zoll-Gerät T400s. Außerdem liefert Lenovo bald Software aus, die die neuen Touchscreens unterstützt.

Mit der Simple-Tap genannten Funktion will Lenovo die Bedienung der Komponenten dieser Notebooks erleichtern. Der Nutzer tippt mit zwei Fingern auf das Display und sieht anschließend eine Sammlung kleiner Icons. Diese steuern zum Beispiel die Tastaturbeleuchtung, die Displayhelligkeit oder die Lautstärke. Außerdem lassen sich weitere Icons vom Anwender hinzufügen, um etwa Webseiten dort abzulegen. Die Simple-Tab-Software soll es ab dem 22. Oktober 2009, dem Verkaufsstart von Windows 7, zum Download geben.

Die Notebooks mit den neuen Optionen sollen zumindest in den USA ab sofort zu haben sein. Das Multitouch-T400s kostet dort fast 2.000 US-Dollar. Das X200t soll etwa 1.650 US Dollar kosten. Für das X200t hat Lenovo außerdem ein Outdoor-Display angekündigt, das 400 Candela pro Quadratmeter hell sein soll. Diese Variante kostet dann 1.700 US-Dollar.

Nachtrag vom 23. September 2009, 8:40 Uhr

Das Thinkpad T400s arbeitet mit der Touchscreentechnik von N-Trig un erlaubt die Bedienung mit maximal vier Fingern. Das X200t mit Multitouch-Display nutzt hingegen Wacom-Technik und erlaubt die Bedienung mit zwei Fingern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

mr.squeezee 28. Nov 2009

Da hat jemand anscheinend keine Ahnung wie ein Tablet-PC benutzt wird.

Han Solo 15. Sep 2009

Ich weiß ja nicht, welche Zielgruppe Lenovo damit ansprechen will, aber mit dem...

airmax 15. Sep 2009

Das X200 Tablet hat eine LED Screen mit WXGA Auflösung

Ihr... 15. Sep 2009

Als ich mir eines haben wollte gabs die X61t nur noch mit 1024x768. Da hab ich mir...

Sabberfrei 15. Sep 2009

Besabbern war gestern, heute gibt es beschichtungen die bereits besabbert aussehen und...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /