Abo
  • Services:

Linux-Kernel-Module in Haskell schreiben

Modifizierter GHC kommt zum Einsatz

Mit einer geänderten Version des Glasgow Haskell Compiler (GHC) ist es möglich, Module für den Linux-Kernel in der funktionalen Programmiersprache Haskell zu schreiben. Eine Anleitung erklärt, wie das funktioniert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Linux-Kernel ist in C geschrieben, und so werden normalerweise auch die Module in C geschrieben. Ein Programmierer hat nun eine Möglichkeit gefunden, um die Kernel-Module in der funktionalen Programmiersprache Haskell schreiben zu können. Genutzt wird dafür der GHC in einer Version, die speziell für das Betriebssystem House angepasst wurde.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Diese GHC-Version wurde so geändert, dass sie Linux-Module erstellen kann. Durch eine weitere Änderung soll es einfacher sein, Kernel-Funktionen zu importieren und exportieren. In der entsprechenden Anleitung wird ausführlich erklärt, wie der GHC vorbereitet wird und wie letztlich Kernel-Module damit erstellt werden können. Die so erstellten Module sollen Typensicherheit bieten und unterstützen Garbage Collection.

Das Ganze ist jedoch eher als interessante Möglichkeit für Haskell-Entwickler zu betrachten. Zudem gibt es mit der Laufzeitumgebung des verwendeten House-GHC 6.8.2 auch noch Probleme. So wird belegter Speicher nicht wieder freigegeben. Beim Hinzufügen und Entfernen von Kernel-Modulen können so große Speicherlecks entstehen, die letztlich zum Systemabsturz führen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

gargamehl 15. Sep 2009

Tja, vielleicht solltest du mal deine Vorurteile neu justieren.

LordPinhead 15. Sep 2009

Nur C, nicht C++ O-Ton von Linus "In fact, in Linux we did try C++ once already...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /