Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel-Module in Haskell schreiben

Modifizierter GHC kommt zum Einsatz

Mit einer geänderten Version des Glasgow Haskell Compiler (GHC) ist es möglich, Module für den Linux-Kernel in der funktionalen Programmiersprache Haskell zu schreiben. Eine Anleitung erklärt, wie das funktioniert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Linux-Kernel ist in C geschrieben, und so werden normalerweise auch die Module in C geschrieben. Ein Programmierer hat nun eine Möglichkeit gefunden, um die Kernel-Module in der funktionalen Programmiersprache Haskell schreiben zu können. Genutzt wird dafür der GHC in einer Version, die speziell für das Betriebssystem House angepasst wurde.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Dataport, Hamburg

Diese GHC-Version wurde so geändert, dass sie Linux-Module erstellen kann. Durch eine weitere Änderung soll es einfacher sein, Kernel-Funktionen zu importieren und exportieren. In der entsprechenden Anleitung wird ausführlich erklärt, wie der GHC vorbereitet wird und wie letztlich Kernel-Module damit erstellt werden können. Die so erstellten Module sollen Typensicherheit bieten und unterstützen Garbage Collection.

Das Ganze ist jedoch eher als interessante Möglichkeit für Haskell-Entwickler zu betrachten. Zudem gibt es mit der Laufzeitumgebung des verwendeten House-GHC 6.8.2 auch noch Probleme. So wird belegter Speicher nicht wieder freigegeben. Beim Hinzufügen und Entfernen von Kernel-Modulen können so große Speicherlecks entstehen, die letztlich zum Systemabsturz führen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

gargamehl 15. Sep 2009

Tja, vielleicht solltest du mal deine Vorurteile neu justieren.

LordPinhead 15. Sep 2009

Nur C, nicht C++ O-Ton von Linus "In fact, in Linux we did try C++ once already...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /