• IT-Karriere:
  • Services:

Google als Website-Viewer für eigene PDFs und Präsentationen

Dokumente können am Originalspeicherort verbleiben

Mit Google Dokumente und Tabellen können PDFs und Powerpoint-Präsentationen in Webseiten eingebettet werden. Dazu muss die jeweilige Datei nicht auf Googles Server kopiert werden, sondern lediglich im Netz verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Viewer können Webbrowser mit PDFs und erst recht mit Powerpoint-Präsentationen nichts anfangen. Wenn der Nutzer zudem keine Software auf seinem Rechner installieren kann, weil der beispielsweise im Internetcafé steht oder vom Admin mit restriktiven Rechten ausgestattet wurde, sind die Informationen unlesbar.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Abhilfe schafft der Viewer von Google Texte und Tabellen, der keine Installation, sondern lediglich einen aktuellen Webbrowser erfordert. Die undokumentierte Funktion, auf die das Blog Google Operating System hinweist, lief allerdings nicht unter Google Chrome und Safari.

Die Einbindung eines PDFs oder einer Powerpoint-Präsentation erfolgt mittels iFrame und wird folgendermaßen aufgerufen:

<iframe src="http://docs.google.com/gview?url=http://ihreURLl&embedded=true" style="width:Xpx; height:Ypx;" frameborder="0"></iframe>

wobei die Variablen "ihreURL" der Link auf das PDF oder die PPT sein müssen. Die Größe des Viewers wird mit den Variablen X und Y gesteuert.

Die Druckfunktion des Google Viewers wird erst nach Betätigung der Schaltfläche "open in new windows" sichtbar. Das Gleiche gilt auch für den Downloadlink. Eine Suchfunktion bietet der Viewer in dieser Variante nicht an.

Ähnliche Dienste bietet auch der Zoho Viewer. Auf Flash setzen die Dienste Issuu.com sowie Scribd.com. Außerdem müssen die gewünschten Dateien erst heraufgeladen werden und können nicht wie beim Google Viewer am Originalspeicherort verbleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

GodsBoss 15. Sep 2009

Na, das musst du erstmal erklären. Nehmen wir an, unter http://example.com...

habenwilli 15. Sep 2009

Das Adobe Plugin ist fürchterlich langsam... Hab's inzwischen so gelöst (bin unter Ubuntu...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /