Abo
  • Services:

Kyocera-Tintenstrahler bedruckt 1.000 Seiten pro Minute

Verbesserter Druckkopf erreicht 1.200 x 1.200 dpi

Kyocera hat einen Druckkopf für Tintenstrahldrucker vorgestellt, der aus seinen 2.656 Düsen pro Sekunde 60.000 Tintentröpfchen aufs Papier schleudern kann. Für Heimanwender ist die Technik nicht gedacht - sondern nur für den industriellen Druck.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Druckkopf KJ4 kann in einer Auflösung von bis zu 1.200 x 1.200 dpi drucken und damit 150 Meter in der Minute bedrucken. Die etwas ungewöhnliche Angabe beruht auf der Tatsache, dass im industriellen Druck Papierrollen und keine Einzelseiten bedruckt werden. Auf A4-Seiten bezogen sind das rund 1.000 Stück pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Wird die Auflösung auf 600 x 600 dpi reduziert, kann der Druckkopf sogar 200 Meter pro Minute bedrucken. 2008 stellte Kyocera den Vorgänger des jetzigen Modells vor, das auf 600 x 600 dpi beschränkt war und damals den Vollfarbdruck mit 150 Meter pro Minute ermöglichte.

Die höhere Geschwindigkeit des KJ4 wurde durch schmalere Tintenkanäle sowie eine verbesserte Beschichtung der Düsen möglich, die Verstopfungen vorbeugt und die Präzision erhöhte.

Die Druckbreite des Kopfes liegt bei 108 Millimetern und ist damit erheblich größer also bei Geräten für Privathaushalte. Der Druckkopf selbst misst 200 x 25 x 58 mm. Um eine Papierbreite von 50 cm abzudecken, werden für die drei Grundfarben und Schwarz zusammengenommen 40 Druckköpfe benötigt, die hintereinander angeordnet sind.

Kyoceras KJ4 soll auf der Japan Graphic Arts Show 2009 in Tokio vorgestellt werden. Die Messe läuft vom 6. bis 10. Oktober 2009.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tschirky 28. Sep 2009

Ich weiss natürlich was Digitaldruck ist... Schnellere Systeme bietet z.B. matti...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /