Abo
  • Services:

"... und alle Hausarbeit ist von Robotern gemacht"

Ein Gespräch mit iRobot-Chef Colin Angle

Zwei Verkaufsschlager hat das Unternehmen iRobot: den Staubsaugerroboter Roomba und den militärischen Roboter Packbot. IRobot-Chef Colin Angle sprach mit Golem.de über kleine und große, coole und sinnvolle Roboter sowie über eine Zukunft ohne Wäschefalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Roboterhersteller iRobot ist vor allem für seine Haushaltsroboter bekannt und hat gerade auf der IFA spezielle Modelle des erfolgreichen Staubsaugerroboters Roomba für den deutschen Markt präsentiert. Doch Haushaltsroboter machen nur einen Teil des Geschäfts des Unternehmens aus. Der andere Teil sind Roboter für das Militär. Kürzlich erhielt das Unternehmen einen großen Auftrag der US-Armee: Es soll 500 Roboter vom Typ Packbot 510 FasTac liefern, der zum Entschärfen von Bomben eingesetzt wird.

IRobot-Mitbegründer und Chef Colin Angle legt Wert darauf, dass die militärischen Roboter des Unternehmens nicht bewaffnet sind: "Ich bin fest davon überzeugt, dass Roboter nicht schlau genug sind, um Entscheidungen über Leben und Tod zu fällen. Deshalb werden alle von uns gebauten militärischen Roboter immer von einem Menschen kontrolliert", sagte er im Gespräch mit Golem.de.

Wenn ein Roboter mit gefährlichen Gerätschaften ausgerüstet werde, müsse ein Mensch die Kontrolle übernehmen. Eine Wasserkanone zum Entschärfen von Sprengsätzen etwa schießt einen Wasserstrahl mit so hohem Druck ab, dass er Metall durchschlagen kann. Eingesetzt wird sie, um Bomben unschädlich zu machen. Daher kann das gefährliche Gerät nur von einem Menschen aktiviert werden.

Stolz auf den lebensrettenden Roboter

Auf den bombenentschärfenden Packbot ist Angle besonders stolz. "Er entstand aus der Überlegung: Warum müssen wir einen Menschen schicken, um eine Bombe zu entschärfen? Warum schicken wir nicht lieber einen Roboter hin?" Laut Angle sind derzeit rund 2.500 Packbots im Irak und Afghanistan im Einsatz, wo sie helfen, Menschenleben zu retten.

"... und alle Hausarbeit ist von Robotern gemacht" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

User 18. Sep 2009

Wieder was gelernt, ich dachte es heisst Schwachkopf/langweiliger Computerfreak. Doch...

ThadMiller 17. Sep 2009

Dann brauch ich wohl (da Türschwellen vorhanden) für jeden Raum nen eigenen Saro...

ME_Fire 17. Sep 2009

Man darf bei den Dingern nicht den Anspruch haben dass sie jedes Mal jeden Fleck in der...

SoIsses 16. Sep 2009

Ich denke mal so manche Mähdrescher, besser Rasenmäher sieht aus der Perspektive eines...

iXena 16. Sep 2009

Sie lassen sich allerdings auch bändigen und mit der Wii-Fernsteuerung in einen normalen...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /