Abo
  • IT-Karriere:

"... und alle Hausarbeit ist von Robotern gemacht"

Mit den praktischen Anwendungen hat sich für iRobot auch der wirtschaftliche Erfolg eingestellt: "In den ersten zwölf Jahren haben wir es gerade mal geschafft, den Ertrag von 1 Million US-Dollar im Jahr 1990 auf 10 Millionen im Jahr 2002 zu steigern", berichtet Angle. Im aktuellen Geschäftsjahr erwarte iRobot einen Ertrag zwischen 295 und 305 Millionen US-Dollar.

Roboter für die Pflege

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln

Künftig, glaubt Angle, werden Roboter auch im Gesundheits- und Pflegebereich zum Einsatz kommen. "Unsere Gesellschaften überaltern, und die Kosten für die Pflege in Heimen oder Krankenhäusern belasten die Wirtschaft schwer." Roboter könnten die Wohnung in Ordnung halten und bei der medizinischen Versorgung helfen. Ärzte könnten über den Roboter regelmäßig oder bei Bedarf Kontakt mit einem Patienten aufnehmen, so Angles Zukunftsvision. "Der Nutzer kann also zu Hause wohnen bleiben, bekommt trotzdem Besuch vom Arzt, wenn er ihn braucht und muss sich nicht um den Haushalt kümmern. Dafür wird es eine neue Art von Robotern geben."

Falsche Erwartungen

Andere Visionen hält Angle hingegen für problematisch. So habe Hollywood hohe Erwartungen an Roboter geweckt, die nie existieren werden, weil sie sich über die Gesetze der Physik hinwegsetzen oder weil sie genauso intelligent sind wie Menschen - "wovon wir wirklich noch sehr weit entfernt sind." Das sei nicht hilfreich gewesen. "Stattdessen bieten wir ein kleines rundes Gerät an, und die Leute fragen sich, wie das funktionieren kann und warum es gerade jetzt kommt". Die Roboterhersteller stünden nun vor der Aufgabe, die Käufer davon zu überzeugen, "dass die Technik real ist, dass sie funktioniert und zuverlässig ist." Und dass sie sie nicht terminieren wird? "Ja, klar. Das auch", lacht er.

Eine Flotte spezialisierter Roboter

Ebenso wenig hilfreich sei die unrealistische Vorstellung, es werde eines Tages robotische Dienstmädchen geben, die wie Menschen aussehen und den Haushalt führen. "Es gibt Probleme mit Robotern, die alles können sollen. Vor allem werden sie groß. Und wenn sie groß sind, haben sie Schwierigkeiten, unter dem Tisch oder unter der Couch sauberzumachen. Ein Staubsaugerroboter sollte also nur so groß sein, wie er unbedingt sein muss. Will ich hingegen einen Roboter, mit dem ich mich unterhalten kann, dann sollte er so groß sein, dass ich ihn anschauen kann, dass ich seinen Bildschirm ablesen kann. Mit einem Menschen spreche ich auch lieber von Angesicht zu Angesicht als mit seinen Schuhen."

Künftig, davon ist Angle überzeugt, werden wir deshalb über eine Flotte spezialisierter Roboter verfügen. "Bei der Entwicklung von Robotern sollten wir immer an die Aufgabe denken, für die er gedacht ist, und nicht mehr hinzufügen als nötig. Sonst wird der Roboter zu teuer und auch weniger zuverlässig."

Da es viele dröge Haushaltsarbeiten gibt, wird iRobot weiter gute Geschäfte machen. Die Richtung gibt der Chef vor: "Ich wünsche mir einen Roboter, der meine Wäsche faltet - das tue ich nämlich nicht gern. Ich möchte nach Hause kommen - und alle Hausarbeit ist von Robotern gemacht."

 "... und alle Hausarbeit ist von Robotern gemacht"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

User 18. Sep 2009

Wieder was gelernt, ich dachte es heisst Schwachkopf/langweiliger Computerfreak. Doch...

ThadMiller 17. Sep 2009

Dann brauch ich wohl (da Türschwellen vorhanden) für jeden Raum nen eigenen Saro...

ME_Fire 17. Sep 2009

Man darf bei den Dingern nicht den Anspruch haben dass sie jedes Mal jeden Fleck in der...

SoIsses 16. Sep 2009

Ich denke mal so manche Mähdrescher, besser Rasenmäher sieht aus der Perspektive eines...

iXena 16. Sep 2009

Sie lassen sich allerdings auch bändigen und mit der Wii-Fernsteuerung in einen normalen...


Folgen Sie uns
       


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /