Abo
  • Services:

"... und alle Hausarbeit ist von Robotern gemacht"

Colin Angle (Foto: wp)
Colin Angle (Foto: wp)
Angles persönlicher Liebling aber ist der Staubsaugerroboter Roomba. Er war "der erste praktisch nutzbare Roboter für den Massenmarkt überhaupt - und er hat den Traum erfüllt, um den herum wir das Unternehmen gegründet hatten", erklärt er.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Seit knapp 20 Jahren ist iRobot im Geschäft. Angle gründete das Unternehmen 1990 mit seiner Kommilitonin Helen Greiner und Rodney Brooks, der damals Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) war. "Ich habe schon an der Universität an Robotern gearbeitet, und ich war frustriert, dass es trotz aller Bemühungen keinen praktisch einsetzbaren Roboter gegeben hat. Das wollte ich ändern", beschreibt er seine Motivation.

Sinnvolle Anwendung statt cooler Prototyp

Roboter begeisterten Menschen zwar und regten ihre Fantasie an, doch das sei keine Basis für ein tragendes Geschäftsmodell. "Wir mussten lernen, zuverlässige und günstige Roboter zu bauen. Und wir mussten lernen, welche Anwendungen eines Roboters so sinnvoll sind, dass wir den Wechsel von einem coolen Unternehmen, das tolle Prototypen baut, zu einem profitablen Unternehmen schaffen." Das dauerte immerhin zwölf Jahre. 2002 kamen die Erfolgsmodelle Packbot und der Roomba auf den Markt, das war der Durchbruch.

Der Erfolgsfaktor sei klar, so Angle: "Schauen wir einfach an, was wir alles tun müssen, um unseren Haushalt in Ordnung zu halten, und wie wenig wir das leiden können. Aufgaben, die wir oft erledigen müssen und die wir nicht mögen, eignen sich gut dafür, dass sie künftig Roboter erledigen." Da passe der Roomba genau ins Muster. Außerdem gibt es da noch Scooba, der den Fußboden putzt und etwa Looj, der aussieht wie ein kleiner Panzer und Regenrinnen von Schmutz und Laub befreit.

Roboter bleibt Roboter

Technisch sei die Entwicklung der Roboter nicht sehr verschieden, sagt Angle. Bei der Entwicklung des Looj habe man auf Mechanismen des Bewegungssystems des Packbots zurückgegriffen. "Hier haben wir Militärtechnik für ein Produkt für den Massenmarkt eingesetzt. Auf der anderen Seite setzen wir Technik von den Heimrobotern bei der Entwicklung eines neuen kleinen und leichten Militärroboters ein." Zwar handle es sich um sehr unterschiedliche Geschäftsbereiche, aber ein Roboter bleibe eben ein Roboter.

 "... und alle Hausarbeit ist von Robotern gemacht""... und alle Hausarbeit ist von Robotern gemacht" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

User 18. Sep 2009

Wieder was gelernt, ich dachte es heisst Schwachkopf/langweiliger Computerfreak. Doch...

ThadMiller 17. Sep 2009

Dann brauch ich wohl (da Türschwellen vorhanden) für jeden Raum nen eigenen Saro...

ME_Fire 17. Sep 2009

Man darf bei den Dingern nicht den Anspruch haben dass sie jedes Mal jeden Fleck in der...

SoIsses 16. Sep 2009

Ich denke mal so manche Mähdrescher, besser Rasenmäher sieht aus der Perspektive eines...

iXena 16. Sep 2009

Sie lassen sich allerdings auch bändigen und mit der Wii-Fernsteuerung in einen normalen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /