Abo
  • Services:

Novell veröffentlicht Monotouch 1.0

iPhone-Applikationen mit C# und .Net bauen

Novell veröffentlicht das vom Mono-Projekt entwickelte Monotouch als kommerzielles Produkt. Damit lassen sich iPhone-Applikationen in C# und mit Microsofts .Net-Framework entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Waren iPhone-Entwickler weitgehend auf C und Objektive-C zur Entwicklung nativer iPhone-Applikationen angewiesen, will Novell mit Monotouch die Entwicklung von iPhone-Applikationen mit C# und .Net ermöglichen, die auf die iPhone-APIs zugreifen können. Zudem kann so .Net-Code wiederverwendet und auf die entsprechenden Bibliotheken zurückgegriffen werden.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. Wacker Chemie AG, München

Die mit Monotouch entwickelten Applikationen können im iPhone-Simulator getestet und direkt auf iPhone und iPod touch ausgeführt werden, obwohl die Geräte keine JIT-Engines auf Kernel-Level unterstützen und iPhone-Entwickler sich verpflichten müssen, auf JIT-Technik zu verzichten. Dazu wurde Monotouch als statischer Compiler umgesetzt, der ausführbare .Net-Dateien und Bibliotheken in native Applikationen umwandelt. Es wird also kein JIT-Compiler oder Interpreter mit der Applikation ausgeliefert, nur nativer Code.

Das SDK Monotouch umfasst neben Compilern auch die notwendigen Softwarebibliotheken und Werkzeuge zur Integration in Apples iPhone SDK. Auch die Basisklassen von Microsoft .Net sind enthalten. Dank eines Cross-Compilers lassen sich so fertige iPhone-Applikationen erzeugen, die über Apples App Store verkauft werden können.

Monotouch wird in einer Personal- und einer Enterprise-Edition unter shop.novell.com angeboten. Die Personal-Edition ist für 399 US-Dollar pro Jahr zu haben, die Enterprise-Version kostet 999 US-Dollar pro Entwickler und Jahr. Sie erlaubt es auch, Applikationen zur Verteilung im eigenen Unternehmen ohne den Weg über den App Store zu entwickeln. Eine Lizenz für fünf Entwickler gibt es für 3.999 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jgiufztdfufkg 16. Sep 2009

was hat das mit Microsoft zu tun? Mono ist eher Konkurenz zu der .net Umgebung von MS...

SoSiehtsAus 15. Sep 2009

... und einem erfahrenen Obj-C-Programmierer wird klar, das mit dem Schwachsinn keine...

AppleBirneBanane 15. Sep 2009

Durch die restriktiven Entwicklervorgaben beim iPhone (was sicher auch gute Gründe hat...

knock 15. Sep 2009

Dann scheint der Entwickler auch den Wert seines Ergebnisses zu kennen.

IT-Entscheider 15. Sep 2009

Endlich können unsere Entwickler produktiv Anwendungen für das iPhone entwickeln.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /