Abo
  • IT-Karriere:

Staubsaugerroboter - Hightech- und Billigware aus Asien

LG kündigt Roboking an und Goldluck Electronics wirbt mit günstigen Robotern

Nicht nur iRobot hat auf der IFA seine Staubsaugerroboter vorgestellt. Auch der koreanische Hersteller LG Electronics und der chinesische Hersteller Goldluck Electronics wollen mit Hightech oder günstigem Preis punkten.

Artikel veröffentlicht am ,

In Südkorea und Japan sind Staubsaugerroboter nichts Ungewöhnliches mehr, auch große Marken wie Samsung und LG Electronics mischen mit - anders als in Europa. Hier sind neben iRobot und Kärcher nur wenige bekannte Hersteller vertreten. Das will LG Electronics mit seinem Roboking ändern und dabei iRobots konkurrierende Roombas übertrumpfen - mit stärkerer Saugleistung und besserer Sensortechnik.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Der Roboking kombiniert Ultraschall- und Infrarotsensoren, was helfen soll, Hindernisse zu umfahren statt sie wie die Roombas leicht anzurempeln. Dennoch nähert sich LG mit dem Roboking der Roomba-Technik an; eine Bodenbürste hilft dem Staubsauger und zwei Seitenbürsten fegen den Dreck aus Ecken zum Einsaugen unter den Roboter. Das ist eine Seitenbürste mehr als bei den Roombas. Zusätzlich kann der Roboter noch Staub mit einem auswaschbaren Tuch aufsammeln.

Die seitliche Rotorbürste der Roombas hat sich auch das chinesische Unternehmen Goldluck Electronics abgeguckt. Zwar gab ein Goldluck-Mitarbeiter gegenüber Golem.de an, dass die eigenen Staubsaugerroboter nicht so hübsch designt seien und dass man nur "30 statt 300 Entwickler" beschäftige, doch dafür würden sie auch nur maximal 180 Euro kosten. Insgesamt elf verschiedene Staubsaugerroboter listet der Katalog, hergestellt werden sie in Shenzhen in China.

Während iRobot voll auf Europa setzt und sich einiges von dem Markt erhofft, hat LG Electronics den Roboking in Berlin nur vorgestellt, plant aber nicht, ihn in Deutschland anzubieten. Anders als Goldluck Electronics, die erstmals auf der IFA zugegen waren und nach Handelspartnern suchen, die die Roboter unter eigenem Namen günstig verkaufen wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-57%) 6,50€

tomtom 12. Okt 2009

Aber wie wir ja wissen, reicht oft das 1:1 Kopieren der Form nicht aus, um die selbe...

Abseus 16. Sep 2009

nochmal für leute die es nicht verstehen oder nicht wissen...so wie du offensichtlich...

mööp 15. Sep 2009

Ich habe diesen Couchtisch: http://www.ikea.com/PIAimages/57438_PE163022_S4.jpg Mein 562...

Bild 9 15. Sep 2009

Bild 9 - Warum ist die Bürste immer noch in der Mitte? Die müsste doch so weite wie...

janaco 15. Sep 2009

Ich habe mir so ein Gerät mal zugelegt und war sehr enttäuscht. Statt meinen Boden zu...


Folgen Sie uns
       


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /