Abo
  • Services:

Guitar Hero 5: Courtney Love droht wegen Cobain mit Klage

Courtney Love und Nirvana-Mitmusiker stört Darstellung des Stars im Spiel

Die Witwe von Kurt Cobain will zu Rechtsmitteln greifen, auch die beiden anderen Bandmitglieder von Nirvana stört die Art, wie der verstorbene Kurt Cobain in Guitar Hero 5 auftaucht. Activision Blizzard entgegnet, rechtlich sei alles in Ordnung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang mussten sich die Rechtsanwälte von Spielepublishern um Fälle wie Schwarzkopierer, Patentstreitigkeiten oder unbezahlte Rechnungen kümmern. In dem Maße, wie Spiele in neue Zielgruppen vorstoßen, ändert sich das offenbar: Courtney Love, Musikerin und die Witwe des 1994 durch Selbstmord ums Leben gekommenen Musikers Kurt Cobain (Nirvana), droht Activision Blizzard über ihren Twitter-Account in drastischen Worten mit einer Klage. Dabei geht es um das just veröffentlichte Guitar Hero 5, in dem auch Kurt Cobain auftaucht - was Love schwer missfällt. Per Twitter wirft sie Activision Vertragsbruch vor und bezeichnet den Publisher als Tyrannen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Activision weist die Vorwürfe auf der US-Spieleseite Kotaku.com zurück. Man habe die schriftliche Zusage von Courtney Love, dass neben Musik von Nirvana auch ein Polygonmodell von Kurt Cobain in Guitar Hero 5 auftauchen dürfe. Love wiederum erklärt, sie habe von den Entwicklern einen besseren Cobain-Avatar verlangt. Eigentlich aber wolle sie grundsätzlich nicht, dass ihr verstorbener Gatte in dem Musikspiel auftauche.

 

Krist Novoselic und Dave Grohl, die beiden anderen Musiker von Nirvana, lehnen die Verwendung von Cobain in Guitar Hero 5 ebenfalls ab. Sie finden es geschmacklos, dass die Spieler sein Modell freischalten und gemeinsam mit Cartooncharakteren auch zur Musik anderer Bands auftreten können. Love und die ehemaligen Nirvana-Musiker wollen einen Patch, der zumindest dafür sorgt, dass Cobain nur noch mit eigenen Songs auftreten kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Clive Winston 28. Sep 2009

Guitar Hero Spieler sind nicht ganz sauber? Ich denke, auf Leute, die über andere...

Admin 15. Sep 2009

auch die haben mit rock nichts zu tun :)

Moroon 15. Sep 2009

C. L. (und die anderen von Nirvana) haben erst zugestimmt, um den Absatz anzukurbeln...

andi3252345 15. Sep 2009

ja sie hat sogar ein neues Album gemacht, was sicher wider gut wird.

Darioo 14. Sep 2009

Naja, ironie muß man auch verstehen. ;-)


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /