Abo
  • Services:

Intel baut seine Führung um

Sean Maloney und Dadi Perlmutter leiten neu geschaffene Intel Architecture Group

Intel nimmt größere Veränderungen an seiner Unternehmensstruktur vor und baut das Topmanagement um. Intel-Vizepräsident Patrick Gelsinger verlässt das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels drei große Produktabteilungen werden in der neu geformten Intel Architecture Group (IAG) zusammengeführt, die von Sean Maloney und Dadi Perlmutter als Vizepräsidenten geleitet wird. Maloney soll sich um das Geschäftliche kümmern, Perlmutter Produktentwicklung und Architektur leiten. Den beiden unterstehen alle weiteren Produkte auf Basis der Intel-Architektur samt den zugehörigen Marketingteams.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Unter dem Dach des IAG sollen sechs Abteilungen arbeiten. Allen voran die PC Client Group, in der Intel sein Geschäft mit Desktop- und Mobilprozessoren zusammenfasst. Sie wird von Mooly Eden geleitet. Hinzu kommt die Data Center Group, die sich auf Server, Cloudcomputing, Netzwerke und High-Performance-Computing konzentriert und von Kirk Skaugen geleitet wird. Dritte Abteilung der IAG ist die Visual Computing Group, die sich um Produkte zur Visualisierung kümmert und von Jim Johnson geleitet wird. Anand Chandrasekher verantwortet die Ultra Mobility Group, der die Intel-Architektur in mobile Geräte wie Smartphones bringen soll. Die fünfte Abteilung ist die Embedded and Communications Group, geleitet von Doug Davis, und als Nummer sechs folgt die Digital Home Group unter Leitung von Eric Kim.

Mit dem Wechsel von Maloney zur IAG übernimmt Tom Kilroy die Leitung von Intels Sales and Marketing Group (SMG). Er ist damit direkt Paul Otellini unterstellt.

Intels Fertigung, die Technology and Manufacturing Group (TMG), wird künftig Andy Bryant unterstellt, Intels Chief Administrative Officer und zugleich Executive Vice President. Damit soll die Rolle, die Bryant bereits heute spielt, auch formal angepasst und Intel-Chef Paul Otellini mehr Zeit für strategische Aufgaben verschafft werden. Innerhalb der TMG gibt es aber keine Veränderungen.

Zwei prominente Namen fehlen: Pat Gelsinger und Bruce Sewell. Beide werden Intel verlassen. Dem Vernehmen nach wechselt Gelsinger zu EMC. Die Rolle von Intel-Justiziar Sewell soll Suzan Miller übernehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /