Abo
  • Services:

US-Studie: Gewalthaltige Spiele kein Auslöser von Gewalt

Gleichaltrige und Eltern wichtigere Faktoren

Das Drama um einen getöteten Mann in der Münchner S-Bahn sorgt dafür, dass Medien wieder sogenannte Killerspiele als Auslöser für Gewalt nennen. Eine aktuelle wissenschaftliche Studie kommt zu anderen Schlüssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der tragische Tod eines 50-Jährigen, der am 12. September 2009 in der Münchner S-Bahn das Opfer von jugendlichen Schlägern wurde, führt in einigen Massenmedien zu neuen Vorwürfen gegenüber den sogenannten Killerspielen. Die Boulevardzeitung Münchner Merkur schreibt über "hemmungslose Schläger, die sich ihre Anregungen aus Gangster-Rap und Killer-Spielen holen". Die Offenburger Post über die Täter: "Aufgeputscht von Killer-Spielen oder was auch immer sind sie im Rausch."

Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Eine aktuelle Studie des US-amerikanischen Verhaltenspsychologen und Kriminologen Christopher Ferguson von der Texas A&M International University kommt zu einem anderen Ergebnis: Mediengewalt in Computerspielen oder Fernsehsendungen führt demnach nicht zu tatsächlicher Gewalt. Ferguson hat 603 US-amerikanische Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren untersucht; ein Großteil hatte einen Migrationshintergrund. Laut der Studie sind es vor allem der Einfluss von Gleichaltrigen, antisoziale Persönlichkeitsmerkmale, Depressionen und Eltern, die psychologische Gewalt in ihren Beziehungen ausüben, die dann zu realer Gewalt führen. Oft genannte Faktoren wie die Art der Nachbarschaft sowie gewalthaltige Computerspiele oder Fernsehsendungen seien hingegen keine Auslöser.

Ferguson hat sich bereits früher mit der Debatte über Computerspiele und Gewalt auseinandergesetzt. Im Rahmen einer Metastudie fand er heraus, dass die Untersuchungen, die einen Zusammenhang zwischen Games und Gewalt sehen, wissenschaftlich fragwürdig vorgehen. Er unterstellt zumindest zum Teil ideologische Hintergründe. Ferguson kritisiert außerdem, dass viele, die Spiele für problematisch halten, zu alt seien, um sich in die untersuchten Zielgruppen hineinzuversetzen und keine eigenen Erfahrungen mit der Rezeption von Spielen hätten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)

SwA 24. Sep 2009

Immer wieder interessant wie viele Menschen sich für Kindesmisshandlung aussprechen...

Wikifan 16. Sep 2009

Rauten-News, 1. Oktober 2051 Offenbar ist Leben Auslöser von Gewalt. US-Studien kommen...

Wikifan 16. Sep 2009

Der Völkermord hat übrigens einen ganzen Wirtschaftszweig vorangebracht - man denke nur...

Bibabuzzelmann 15. Sep 2009

Da bin ich ganz deiner Meinung. Gerade in deinem letzten Absatz sprichst du Dinge an...

DerMannHatRecht 15. Sep 2009

/signed!!!


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /