Abo
  • IT-Karriere:

Gnome 2.28 als Release Candidate

Neue Version mit Bluetooth-Werkzeug

Die Entwickler des Unix-Desktops Gnome haben Ende vergangener Woche den Release Candidate der Version 2.28 veröffentlicht. Damit soll dem Hard Code Freeze nichts mehr im Wege stehen. Die neue Version enthält die HTML-Rendering-Engine Webkit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Release Candidate von Gnome 2.28 ist als letzte Version gedacht, bevor am heutigen Montag der Hard Code Freeze erfolgen soll. Damit sind ohne Zustimmung des Release-Teams keine Änderungen am Quellcode mehr erlaubt.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Neu in Gnome sind mehrere schon im Sommer 2009 aufgenommene Module. Dazu zählt die HTML-Rendering Engine Webkit, die bereits länger auf ihre Aufnahme gewartet hat. Der Gnome-Browser Epiphany verwendet Webkit jetzt offiziell. Allerdings hat diese Version noch Betaqualität, so die Entwickler.

Neu ist außerdem Gnome-Bluetooth als offizieller Teil von Gnome. Für die meisten Nutzer dürfte dies keine sichtbare Änderung bedeuten, da die Komponente von den Linux-Distributionen in der Regel schon lange mitgeliefert wird. Auch eine Geolokalisierungsfunktion ist in Gnome integriert. Damit sollen Nutzer ihre aktuelle Position per Geoclue an XMPP-Kontakte im Messenger Empathy senden können. Änderungen gibt es auch am Videoplayer Totem, in dem nun frameweise in Videos gespult werden kann. Außerdem wurde das Xine-Backend für Totem entfernt.

Gnome 2.28.0 Release Candidate 1 (2.27.92) steht wie üblich aufgeteilt in die Bereiche Platform, Desktop, Admin, Bindings, Devtools und jetzt auch Mobile zum Download bereit.

Nach aktuellem Zeitplan soll Gnome 2.28 am 23. September 2009 erscheinen. Die folgende Entwicklungsserie Gnome 2.29 soll dann bereits zur stabilen Version Gnome 3.0 führen, die voraussichtlich im März 2010 erscheint.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

tomk 15. Sep 2009

Nicht alles was urspruenglich mal fuer KDE entwickelt wurde basiert auf QT. Die libwebkit...

maximimaximamax... 15. Sep 2009

www.debianforum.de

Multikern 14. Sep 2009

Ubuntu -> 100PaperCuts (im Launchpad) -> Als Bug eintragen -> In der nächsten...

schlaumeier 14. Sep 2009

Wenn du den ersten Satz im Text liest, steht da "Die Entwickler des Unix-Desktops Gnome...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /