NEC, Casio und Hitachi legen Handysparten zusammen

Gemeinschaftsunternehmen käme in Japan auf den zweiten Platz

NEC, Casio und Hitachi verschmelzen ihre Handyproduktion, um auf dem schwierigen Markt in Japan bestehen zu können. Der Umsatz brach dort zuletzt um 51 Prozent ein.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC, Casio und Hitachi legen ihre Mobiltelefonproduktion zusammen. Damit entsteht hinter Marktführer Sharp der zweitgrößte Hersteller des Landes. Ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Bezeichnung NEC Casio Mobile Communications soll bis April 2010 den Geschäftsbetrieb aufnehmen, gaben die Partner heute bekannt. NEC wird eine 66-prozentige Beteiligung an der Firma halten, Casio und Hitachi bekommen 17,34 Prozent beziehungsweise 16,66 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Der japanische Mobilfunkmarkt gilt als weitgehend gesättigt. Die Hersteller versuchen in China neue Absatzmärkte zu erschließen. Im vergangenen Jahr kündigte Mitsubishi Electric die Schließung seiner Handysparte an und Nokia zog sich aus dem japanischen Markt zurück. NEC Hitachi Casio käme auf einen Marktanteil von 20,2 Prozent und liegt damit vor Panasonic mit 16,8 Prozent.

Nach Angaben der Branchenorganisation Jeita ist der Umsatz mit Mobiltelefonen im Juli 2009 in Japan um 51 Prozent zurückgegangen und damit auf den Stand von vor zwei Jahren gefallen.

NEC hat traditionell starke Beziehungen zu dem japanischen Mobilfunkbetreiber NTT Docomo. Casio und Hitachi, die ihr Handygeschäft bereits seit 2004 zur Hitachi Casio Hitachi Mobile Communications verschmolzen haben, beliefert KDDI, den zweitgrößten Netzbetreiber Japans, mit Mobiltelefonen. Auch Verizon in den USA und LG Telecom in Südkorea gehören zu den Abnehmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /