• IT-Karriere:
  • Services:

Sandisk: Compact-Flash-Karten schreiben 90 MByte/s

Extreme Pro mit bis zu 64 GByte Speicherkapazität

Mit neuen Compact-Flash-Karten will Sandisk die Datentransferzeit von Fotos für Fotografen reduzieren. Die neuen Modelle Extreme und Extreme Pro können Daten mit 60 beziehungsweise 90 MByte/s auslesen und schreiben. Passende Kartenlesegeräte sind aber rar. Selbst Sandisk kann erst später einen schnellen Kartenleser anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sandisk bringt neue Compact-Flash-Karten (CF) auf den Markt, die laut Hersteller Daten mit bis zu 90 MByte/s auf dem Flashspeicher sichern und auch wieder auslesen können. Das wäre etwas schneller als die Photofast-CF-Karten, die zwar ebenfalls mit 90 MByte/s Daten auslesen, beim Schreiben aber nur 80 MByte/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Um die Vermarktung zu vereinfachen, benennt Sandisk zudem die Produkte um und stellt auch eine langsamere Variante der CF-Karte vor. Von nun an heißen die CF-Karten Extreme und Extreme Pro. Die Karten ohne Pro schaffen lesend und schreibend nur 60 MByte/s.

Die hohen Schreib- und Leseraten erreichen Sandisks Karten, indem sie intern wie ein RAID-0 arbeiten. Sandisk gibt an, die Firma habe die Anzahl der Bauteile gegenüber Vorgängergenerationen reduziert, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen. Außerdem sorgt ein Wear-Leveling-Algorithmus für zusätzliche Ausfallsicherheit.

Zusätzlich zu den Karten wurde auch ein neuer Kartenleser vorgestellt, der die hohen Datentransferraten laut Sandisk ausnutzen kann. Herkömmliche USB-Kartenleser und selbst Firewire-Kartenleser sind zu langsam für die Extreme Pro. Sandisks eigener Firewire-800-Kartenleser schafft nur 40 MByte/s. Der neue Kartenleser passt in einen Expresscard/34-Schacht und soll ab Ende Oktober 2009 in den Läden zu haben sein. Um die hohen Datenraten zu ermöglichen, nutzt der Kartenleser nicht die USB-Schnittstelle des Expresscard-Schachtes, sondern setzt direkt auf PCI Express.

Die CF-Karten der Extreme- und Extreme-Pro-Serie soll es in drei Varianten geben. 16, 32 und 64 GByte gibt es bei den Extreme-Pro-Karten. Die langsameren Extreme-Karten gibt es nur als 8-, 16- und 32-GByte-Variante. Preise konnte Sandisk noch nicht nennen. Die Compact-Flash-Karten sollen in Kürze im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Übersichtschaff... 15. Sep 2009

Der TE sprach nur von "Geräten", die "so schnell lesen oder schreiben können", nicht...

kendon 15. Sep 2009

weil du deine server täglich bootest?


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /