Abo
  • Services:

Intuit kauft Finanzmanagementangebot Mint.com

170 Millionen US-Dollar für Konkurrenten gezahlt

Der Quicken-Hersteller Intuit will laut einem Medienbericht Mint.com übernehmen. Die Website rechnet für ihre 1,5 Millionen Nutzer aus, wie sie beim Haushaltsgeld sparen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Intuit kauft für 170 Millionen US-Dollar Mint.com, einen Betreiber für Online-Finanzmanagement-Dienste. Das berichtet unter anderem die Nachrichtenwebsite TechCrunch unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Der Abschluss könne in den kommenden Tagen durch den Hersteller von Finanzsoftware offiziell bekanntgegeben werden. Zuletzt sei Mint.com mit 130 Millionen US-Dollar bewertet worden.

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Mint.com richtet sich mit seinem kostenlosen, werbefinanzierten Angebot an private Nutzer, die dort ihre Daten für Hypothekenzahlungen, Kreditkarten und Sparkonten einbinden können, um ihre Haushaltsplanung zu verbessern und Sparpotenzial auszumachen.

Die Firma ging im September 2007 an den Start, wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und ist umfangreich mit Risikokapital ausgestattet. Firmengründer Aaron Patzer gab an, 1,5 Millionen Nutzer für die Dienste zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Siga9876 14. Sep 2009

Fiktive Forderung eines noch fiktiveren (=nur eingebildetem) Verbraucherschutzes: Jede...

quassum 14. Sep 2009

Ich hoffe, dass passiert www.quassum.com auch mal ;)


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /