Abo
  • Services:

Südkorea will Cybersicherheitstruppe aufbauen

Regierung überprüft Cybersicherheitsstrategie nach DDoS-Attacken

Nach den massiven Angriffen auf Computer im Land hat die südkoreanische Regierung ihre Strategie zur Cybersicherheit überarbeitet. Zu den neu beschlossenen Maßnahmen gehört die Ausbildung von 3.000 Cybersheriffs, die beraten und im Fall von Cyberangriffen helfen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die südkoreanische Regierung will bis zum kommenden Jahr eine Truppe von 3.000 Spezialisten für Cybersicherheit aufstellen, berichtet die südkoreanische Tageszeitung Korea Herald. Aufgabe der sogenannten Cybersheriffs wird der Schutz des Landes vor Angriffen über das Internet.

Hilfe für Behörden und Unternehmen

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Sicherheitsexperten sollen Unternehmen und Behörden beraten und ihnen zur Seite stehen, wenn diese Cyberattacken ausgesetzt sind oder wenn Cracker versuchen, in ihre Computersysteme einzubrechen. Die Ausbildung sollen die Universitäten des Landes übernehmen. Die Regierung forderte diese auf, entsprechende Ausbildungsangebote einzurichten.

Die Ankündigung ist eine Reaktion auf die massiven Cyberattacken, denen das Land im Juli ausgesetzt war. Zunächst hatte der Geheimdienst des Landes den Nachbarn im Norden für die Angriffe verantwortlich gemacht. Eine nordkoreanische Beteiligung hatte sich aber nicht nachweisen lassen.

Attacken zeigen Verletzlichkeit des Landes

Die Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) gegen 30 Websites in Südkorea und den USA waren seinerzeit glimpflich abgelaufen. Zwar war der Zugriff auf die angegriffenen Seiten, darunter solche der beiden Regierungen, in der Zeit kaum möglich. Nennenswerte Schäden hatte es nicht gegeben. Die Angriffe hätten aber die Verletzlichkeit des Landes offenbart, sagte ein Regierungssprecher. Die Regierung habe das zum Anlass genommen, ihre Maßnahmen gegen Cyberterrorismus zu überprüfen.

Nach den Vorstellungen der Regierung soll der Geheimdienst des Landes, der National Intelligence Service, künftig die Führung übernehmen, wenn das Land über das Internet angegriffen wird. Daneben will das Verteidigungsministerium eine Cyberwar-Einheit aufstellen, die aktiv werden soll, wenn die Angriffe von einem militärischen Gegner ausgeführt werden.

Südkorea hat eine gut ausgebaute Telekommunikationsinfrastruktur: Über ein Drittel der Bewohner des Landes verfügt über einen Breitbandinternetzugang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

DarkDirk 14. Sep 2009

Haben die denn da nicht genug private "Cracker" die die Regierung anstellen könnte? Hätte...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /