Abo
  • Services:

Hybridpost - Angriff auf die Deutsche Post?

Holtzbrinck und TNT arbeiten angeblich an einheitlicher Datenschnittstelle

Wettbewerber der Deutschen Post wollen diese mit Hybridpost angreifen. Unternehmen sollen dabei ihre Briefe elektronisch übermitteln, die Anbieter drucken sie und liefern sie innerhalb von 24 Stunden aus, berichtet die Wirtschaftswoche.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge treffen sich am kommenden Donnerstag in Berlin Vertreter der Briefdienste aus der Stuttgarter Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck (zu der auch Golem.de gehört), darunter Firmen wie Pin Mail aus Berlin, Arriva aus Freiburg und Main-Post Logistik aus Würzburg, sowie der niederländischen Post TNT. Sie wollen eine gemeinsame Datenschnittstelle beschließen, um Briefe per Internet annehmen und dann bundesweit gedruckt ausliefern zu können, was unter dem Schlagwort "Hybridpost" läuft.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Ludwig Beck AG, München

Vor allem für kleine und mittelgroße Unternehmen soll das Angebot interessant sein, die Rechnungen, Vertragskorrespondenz und Versicherungsmitteilungen so versenden sollen. Die per Internet eingelieferten Briefe werden von den Zustelldiensten in den Regionen ausgedruckt, kuvertiert und zugestellt. So sollen Transportkosten reduziert und eine bundesweite Zustellung binnen 24 Stunden garantiert werden.

Pin Mail bietet bereits seit 1. Juli 2009 einen solchen elektronischen Briefkasten unter pinbriefportal.de an. Die Service- und Materialleistungen wie Briefpapier, Druck, Kuvertierung, Porto und Zustellung sind im Preis enthalten, der ab 64 Cent beginnt. Die Verarbeitung erfolgt je nach gewähltem Produkt in Schwarz-Weiß- oder Farbdruck, wobei farbige Drucke ab 0,75 Cent angeboten werden. Die Auslieferung über die Deutsche Post kostet jeweils 1 Cent Aufpreis.

Briefe können in den Formaten PDF, Microsoft Word OpenDocument (.odt, .sxw) und RTF verarbeitet werden. Auch der Versand von Serienbriefen ist möglich.

Die Deutsche Post plant mit "Brief im Internet" einen ähnlichen Dienst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-15%) 23,79€

coredump 15. Sep 2009

Das ist ja eine tolle neue Idee der Mitbewerber. Ich hab mich grad hier mal informiert...

humbladubla 14. Sep 2009

Aber Microsoft hat doch Office Open XML, das hat doch was mit OOo zu tun!

rwetert 14. Sep 2009

würde auch nichts helfen - seine Gedanken sind so verquer, dass die Patentamt...

Nostromo 14. Sep 2009

Jo - netto halt. Und Magdeburg ist nicht in den USA. ;-) Nosi

Suza 14. Sep 2009

eigentlich _nur_ Unternehmen. Auch heute werden Rechnungen & Co. i.d.R. von irgendwelchen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /