Abo
  • Services:

Update verbessert USB-Autostart-Verhalten von XP und Vista

KB971029 wird nicht über das Windows-Update ausgeliefert

Wer mit USB-Geräten hantiert, hat vor allem unter Windows XP das Risiko, sich Schadsoftware einzufangen. Mit einem Update rüstet Microsoft nun alte Betriebssysteme nach und bringt sie in dieser Disziplin auf den Sicherheitsstand von Windows 7.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Update bringt Microsoft eine sinnvolle Änderung des Autostartverhaltens alten Betriebssystemen bei, die die Verbreitung von USB-Würmern deutlich erschwert. Zukünftig verhalten sich etwa Windows XP und Windows Vista so, wie es Windows 7 beim Umgang mit USB-Geräten bereits tut: Alte Windows-Versionen ignorieren fortan Autorun-Einträge auf beschreibbaren Wechseldatenträgern wie USB-Sticks, SD-Karten oder externen Festplatten. Nur mit optischen Laufwerken oder Laufwerken, die ein optisches vorgeben, funktioniert der Autostart dann noch. Das ist etwa bei U3-USB-Sticks oder UMTS-Sticks der Fall.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Wacker Chemie AG, München

Wer also bereits über den Gruppenrichtlinien-Editor, der allerdings nicht in allen Windows-Versionen vorhanden ist, alle USB-Geräte pauschal vom Ausführen der Autorun.inf ausgeschlossen hat, kann diese Funktion auf Wunsch nach der Installation des Updates wieder aktivieren.

Microsoft hatte Ende April 2009 versprochen, den Umgang mit USB-Geräten und der Autorun.inf auch bei alten Betriebssystemen deutlich zu verbessern und ist dem jetzt nachgekommen. Veröffentlicht hat Microsoft das Update bereits Ende August 2009, doch bemerkt haben Anwender von diesem wichtigen Update nichts. Es versteckt sich in der Knowledge-Base von Microsoft als KB971029 und ist über das Windows-Update derzeit nicht verfügbar. Gerade Endanwender werden dieses Update wohl kaum installieren und damit weiterhin die Verbreitung von USB-Würmern ermöglichen.

Wer das Update installieren möchte, findet die Downloadlinks für Windows XP, Windows Vista Windows Server 2003 und Windows Server 2008 unter dem KB971029. Gegebenenfalls muss noch die passende Sprache ausgewählt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 09. Mär 2010

Ketzer.

snake2k 13. Okt 2009

Wieso? Abgesehen davon, dass die Datei autorun.inf heißt, hat er recht.

ThadMiller 15. Sep 2009

Hab auf meinem Stick ne PC-Suite mit vielen moblien Anwendungen. Hab Stunden damit...

Spielzeug-PC 15. Sep 2009

die schnallen sich nicht an. Letztendlich muss jeder selbst wissen, was er sich antut...

Ja nee ist klar 15. Sep 2009

Der Tag ist gerettet... In der Antwort liegt übrigens auch der Grund, warum Dein Post...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /