Telekom übernimmt SAPs europäisches Hostinggeschäft

T-Systems soll weltweiter Marktführer bei SAP Services werden

Die Telekom-Tochter T-Systems übernimmt die Hostingkunden von SAP in Europa und wird die Softwareanwendungen der knapp 90 SAP-Kunden künftig in seinen Rechenzentren betreuen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Übernahme wechseln nur die Hostingkunden von SAP zur Telekom, ein "Übergang von Personal oder Anlagegütern ist mit der Transaktion nicht verbunden", heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Unternehmen. Nach Zustimmung der Kartellbehörden soll die Übernahme bis Anfang Oktober 2009 abgeschlossen werden. Über die finanziellen Details vereinbarten die Unternehmen Stillschweigen.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) Embedded Java
    VIVAVIS AG, Ettlingen
  2. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
Detailsuche

SAP-Sprecher Günter Gaugler sagte Golem.de, dass sich SAP damit von dem traditionellen Hostinggeschäft für Großkunden trenne. Entlassungen werde es deswegen bei SAP nicht geben. Die über das Internet mietbare Unternehmenssoftware "Business By Design ist davon nicht betroffen", erklärte Gaugler.

Erst in der vergangenen Woche hatte T-Systems den Abschluss eines Vertrages mit Continental verkündet, für das T-Systems künftig seine SAP-Systeme betreiben soll. Abgerechnet wird dabei nur nach verbrauchter Rechen- und Speicherkapazität. Eine Mindestabnahme oder eine feste Laufzeit gibt es nicht.

T-Systems will zum weltweit führenden Dienstleister für SAP Services werden und sieht die Übernahme von SAPs Hostingkunden als einen weiteren Schritt hin zu diesem Ziel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /