GW620: Erstes Android-Smartphone von LG

LG plant bis Ende 2010 mindestens 13 Windows-Mobile-Smartphones

Mit LG bringt ein weiterer der großen Handyhersteller ein Smartphone auf Basis von Android auf den Markt. Das GW620 besitzt einen 3 Zoll großen Touchscreen und eine ausschiebbare QWERTY-Tastatur. In den kommenden Monaten will LG außerdem mindestens 13 Smartphones auf Basis von Windows Mobile anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum GW620 verriet LG praktisch keine technischen Daten - auch auf Nachfrage nicht. Daher ist nicht bekannt, ob das Mobiltelefon eine Kamera besitzt, WLAN und HSDPA unterstützt. Auch ist nicht bekannt, wie viel Platz der interne Speicher fasst und ob das Mobiltelefon einen Steckplatz für Speicherkarten besitzt. Aus den Produktfotos lassen sich nur ein paar Eckdaten ableiten.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. IT Service Owner (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Die einzige von LG genannte technische Eigenschaft betrifft das Display, das 3 Zoll Bilddiagonale aufweist. Zur Auflösung oder Farbtiefe gibt es hingegen keine Angaben. Im Hochformat wird das Gerät vor allem über den Touchscreen bedient. Nur das für Android-Geräte typische Haus-Symbol und den Zurück-Pfeil kennt das LG-Modell, es fehlt eine separate grüne Taste zum Führen von Anrufen sowie eine rote Taste, um Telefonate zu beenden oder Anrufe abzulehnen.

Tastatur mit fünf Tastenreihen

Wird das Mobiltelefon im Querformat gehalten, kann eine QWERTY-Tastatur aufgeschoben werden, die fünf Tastenreihen aufweist. Bei vielen Herstellern geht der Trend nur noch zu vier oder sogar wie bei Nokia lediglich zu drei Tastenreihen. Eine fünfte Tastenreihe bringt Platz für eine Zahlenreihe am oberen Ende, wie es von einer gewöhnlichen Computertastatur bekannt ist. In der rechten unteren Ecke gibt es Navigationstasten, um den Textcursor bequem zu bewegen.

Die Produktfotos des GW620 lassen vermuten, dass LG dem Gerät keine angepasste Android-Oberfläche verpasst hat. Es deutet alles darauf hin, dass das Gerät mit einer gewöhnlichen Android-Version ausgeliefert wird. Nähere Details nannte der Hersteller dazu nicht. Vermutlich besitzt das LG-Gerät eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um handelsübliche Kopfhörer zu betreiben.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

LG will das GW620 im vierten Quartal 2009 auf den Markt bringen. Was Kunden für das Gerät bezahlen müssen, ist nicht bekannt.

Bis Ende 2010 will LG mindestens 13 neue Smartphones auf Basis von Windows Mobile auf den Markt bringen. Drei neue Modelle werden bereits in den kommenden Wochen erwartet. Vermutlich werden die Geräte dann alle mit Windows Mobile 6.5 laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vick250 20. Dez 2017

Doch für Android ist die Datensicherung sehr wichtig. Doch ist das Datensicherung für...

oskaralpha 10. Nov 2009

Bitte,Bitte, nicht vor Nov.20010, wie sol ich sonnst an ein Mob Robot Phone kommen ohne...

oskaralpha 10. Nov 2009

Warum nicht?! unser täglich WM X.x gabs ja schon. It's time for changes. Jetzt ist der...

30.0.1 14. Sep 2009

und verzweifelt wie Nokia.

Njaja 14. Sep 2009

Zu Babyfon, zu weiblich, zu hässlich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /