Abo
  • Services:

Optische Bildstabilisierung für Kamerahandys

IDG-2000 passt in kleinste Gehäuse

Invensense hat einen zweiachsigen Gyro-Sensor vorgestellt, der für die optische Bildstabilisierung von Kamerahandys geeignet ist. Das Bauteil ist nur 4 x 4 x 0,9 mm groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der optischen Bildstabilisierung sollen unscharfe Fotos vermieden werden, die durch das Verwackeln der Kamera bei langen Verschlusszeiten entstehen. Mit einem Bildstabilisator werden freihändige Fotos bei schlechten Belichtungsverhältnissen ohne Blitz möglich, die sonst den Einsatz eines Stativs erfordern würden. Je nach Technik sind dadurch bis zu vier Blendenstufen zusätzlich bei Freihandaufnahmen möglich.

Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

In dem Bauteil IDG-2000 sind zwei Gyroskopsensoren integriert, die die Verwackelungsrichtung und -stärke messen können. Die Daten werden mit dem ebenfalls integrierten Mikroprozessor verarbeitet und können eingesetzt werden, um eine Linse im Objektiv oder den Sensor selbst zu bewegen. So wird die Zitterbewegung ausgeglichen.

Der IDG-2000 kann Schwingungen zwischen 0,1 und 20 Hz messen. Gegen Schwingungen eines Zoom- oder Autofokusmotors sollen die Gyroskopsensoren immun sein. Bislang waren diese Module zu groß, um sie in Kamerahandys und besonders kleinen Digitalkameras einzusetzen. Das soll mit dem neuen Modul anders werden.

Es werden Schwingungen von etwa 1 bis 10 Hz kompensiert. Der IDG-2000 von Invensense soll ab Oktober 2009 bemustert werden. Wann Kameras mit diesem Sensor auf den Markt kommen, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,50€
  3. 4,99€
  4. 31,99€

hustenmade 14. Sep 2009

Vielleicht meinst du die 'ISO hochzieh Funktion' Die gab es dort. Aber einen beweglichen...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /