Abo
  • Services:

Samsung mit kleinem S/W-Multifunktionsgerät

Samsung SCX-4600 mit drei Funktionen

Der Samsung SCX-4600 ist ein kleines Multifunktionsgerät, das druckt, scannt und kopiert. Der eingebaute Schwarz-Weiß-Laserdrucker erreicht eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Samsung SCX-4600 soll bis zu 22 Seiten pro Minute drucken können. Aus dem Bereitschaftsmodus heraus soll die erste Seite nach 10 Sekunden vorliegen. Befindet sich das Multifunktionsgerät im Schlafmodus, vergehen rund 19 Sekunden, bis die erste Seite im Ausgabeschacht liegt.

Stellenmarkt
  1. BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Der Geräuschpegel im Druckbetrieb liegt bei 50 dB(A). Der Druckerspeicher ist 64 MByte groß und nicht weiter ausbaubar. In die Papierkassette des Geräts passen 250 Blatt. Für Umschläge und Ähnliches ist zudem ein Einzelblatteinzug vorhanden.

Der Scanner des SCX-4600 erreicht eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi und eine Farbtiefe von 30 Bit. Der integrierte Kopierer erstellt bis zu zwölf Schwarz-Weiß-Kopien pro Minute.

Die Tonerkartusche und die Drucktrommel sind ein zusammenhängendes Austauschteil. Die Startfüllung reicht für 700 Seiten. Die normalen Kartuschen fassen Toner für 1.500 oder 2.500 Seiten. Die Startfüllung reicht für 700 Seiten. Die normalen Kartuschen fassen Toner für 1.500 oder 2.500 Seiten.

Samsung liefert Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOS X und Linux-Distributionen wie Red Hat, Fedora, Suse, Mandrake, Mandriva, Ubuntu und Debian mit.

Der neue Samsung SCX-4600 soll erst ab Dezember 2009 erhältlich sein. Preise nannte Samsung noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

VG Wort 14. Sep 2009

22 Seiten/Minute, da muss sich das doch lohnen.

Entwicklung 14. Sep 2009

Sonst kann ich auch beim scx-4200 bleiben.

MartinP 14. Sep 2009

Hmm, wenn die Kartuschen auch dieser neue Typ mit integrierter Belichtertrommel sind...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /