Abo
  • Services:

Freiheit statt Angst: Ermittlungen gegen Polizisten

Video zeigt rabiates Vorgehen der Polizei

Am Rande der Bürgerrechtsdemonstration "Freiheit statt Angst" am Samstag ist es am Rande zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Vor allem ein per Video dokumentierter Übergriff der Polizei auf einen Demonstranten sorgte für Aufsehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am Samstagabend veröffentlichte Video zeigt Handgreiflichkeiten von Polizisten gegen einen Mann, der versucht, sich einige Notizen zu machen. Der Polizei zufolge wurde ihm wie auch anderen Personen zuvor ein Platzverweis ausgesprochen, dem diese nicht nachkamen.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Das zunächst in Fefes Blog veröffentlichte Video sorgte dabei schnell für Entrüstung und verbreitete sich im Netz. Demnach war der Auslöser für das Handgemenge, "dass der Radfahrer eine Anzeige gegen einen anderen Polizisten erstatten wollte, weil er gesehen hatte, wie ein Freund von ihm unsanft einkassiert wurde".

 
Video: Rangelei bei der Freiheit-Statt-Angst-Demo in Berlin

Die Polizei hat mittlerweile auf die Vorwürfe reagiert: "Die Vorgehensweise der an der Festnahme beteiligten Beamten einer Einsatzhundertschaft, die auch in einer im Internet verbreiteten Videosequenz erkennbar ist, hat die Polizei veranlasst, ein Strafverfahren wegen Körperverletzung im Amt einzuleiten. Das Ermittlungsverfahren wird durch das zuständige Fachdezernat beim Landeskriminalamt mit Vorrang geführt", heißt es in einer offiziellen Stellungnahme.

Darin gibt die Polizei die Zahl der Teilnehmer an der Demonstration mit 10.000 an, die Organisatoren nannten 25.000 Teilnehmer. Darunter sollen rund 700 Angehörige des sogenannten "antikapitalistischen Blocks" gewesen sein, die nach Angaben der Polizei versuchten, "im Bereich der Stresemannstraße von der angemeldeten Wegstrecke abzuweichen. [...] Als Polizisten einen Lautsprecherwagen, von dem zu Straftaten aufgerufen worden war, überprüften, wurden sie aus der Menge mit vereinzelten Flaschenwürfen angegriffen. Hierbei ist jedoch niemand verletzt worden."

Im Zusammenhang mit der Überprüfung dieses Lautsprecherwagens soll es auch zu der im Video festgehaltenen Auseinandersetzung gekommen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Der Kaiser! 18. Sep 2009

Du warst gestern ein Steineschmeisser. Bist heute ein friedlicher Demonstrant. Was...

Dr Obvious 16. Sep 2009

Du hast Dich disqualifiziert! Die deutsche Polizei vergibt keine Dienstnummern!! Leute...

Ekelpack 15. Sep 2009

Indem sie Demonstranten auf die Fresse hauen?

Ekelpack 15. Sep 2009

Dann haben die Bullen ja gewonnen.

Wikifan 14. Sep 2009

Hat jedenfalls mal einer so ähnlich gesagt. Einfach mal nach "Knüppel frei in Moskau...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /