Abo
  • IT-Karriere:

Maxtouch - Atmel verspricht neue Generation von Touchscreens

Controller für große Displays und unbegrenzt viele gleichzeitige Berührungen

Der Chiphersteller Atmel bringt unter dem Namen Maxtouch eine Reihe neuer kapazitiver Touchscreencontroller auf den Markt, die in der Lage sein sollen, unbegrenzt viele gleichzeitige Berührungen zu verarbeiten. Damit sollen sich große kapazitive Touchscreendisplays entwickeln lasen, die Multitouchgesten unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Maxtouch arbeitet laut Atmel mit Bildwiederholfrequenzen von bis zu 250 Hz und erlaubt es, auch sehr große Touchscreens herzustellen, die Gesten für Zoom und Drehen ebenso unterstützen wie handschriftliche Notizen und Formerkennung. Dabei sollen die neuen Controller einen vergleichsweise geringen Stromverbrauch von 1,8 mW aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Als erstes Modell der neuen Touchscreen-Controller-Familie kommt der MXT224 mit 224 Nodes auf den Markt. Er ist für Displays mit einer Diagonale von bis zu 10,2 Zoll geeignet, soll unbegrenzt viele Berührungen verarbeiten und die kompletten Berührungen des Bildschirms alle 4 ms neu aufnehmen können. Die 224 Nodes sollen dabei für eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit sorgen und es so beispielsweise ermöglichen, ungewollte Berührungen auszufiltern. Die Ein-Chip-Lösung integriert sämtliche Funktionen, die für eine kapazitive Mehrfingerberührungssteuerung notwendig sind.

 

Erste Produkte auf Basis des MXT224 sind laut Atmel bereits bei Handheld- und Netbookherstellern in der Entwicklung. Mit den Chips sollen sich Touchscreens umsetzen lassen, die nicht nur auf die Berührung mit dem Finger, sondern auch auf einen Stylus, Fingernagel oder Handschuh reagieren können. Das Signal-Rausch-Verhältnis gibt Atmel mit 80:1 an.

Der MXT224 integriert Atmels RISC-AVR-Kern mit 32 Registern und zwei DSP-Engines, die X- und Y-Positionen verarbeiten. Hinzu kommt ein DMA-Controller, der die Kommunikation übernimmt.

Der MXT224 wird in einem 5 x 5 mm großen BGA-Gehäuse zum Preis von 4,75 US-Dollar bei Abnahme von einer Million Stück angeboten. Weitere Lösungen auf Basis der Maxtouch-Technik sollen ab dem vierten Quartal 2009 folgen.

Mit dem EVK-MXT224A bietet Atmel zudem ein Evaluation-Kit auf Basis des MXT224 an, das einen 4,3 Zoll großen Touchscreen umfasst und per USB an einen PC angeschlossen werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. 19,95€
  4. (-55%) 5,40€

xani 05. Okt 2009

Das gilt für die erste Generation. Das unlimited gilt für die gesammte maxtouch Reihe...

Xani 05. Okt 2009

Jaja, den Fehler haben vor 30 Jahren die lieben Leute von IBM auch gemacht. "Touch...

kendon 14. Sep 2009

also "fast" eine multitouch-kinoleinwand... SCNR

Cassiel 14. Sep 2009

Besonders praktisch wenn der Akku des Geräts andauernd aufgeladen werden muss. ;-)

Kriki 14. Sep 2009

Evolution Kit hört auf den Namen EVK-mXT224A kostet ca. 400$. Also zum rumspielen ein...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /