Maxtouch - Atmel verspricht neue Generation von Touchscreens

Controller für große Displays und unbegrenzt viele gleichzeitige Berührungen

Der Chiphersteller Atmel bringt unter dem Namen Maxtouch eine Reihe neuer kapazitiver Touchscreencontroller auf den Markt, die in der Lage sein sollen, unbegrenzt viele gleichzeitige Berührungen zu verarbeiten. Damit sollen sich große kapazitive Touchscreendisplays entwickeln lasen, die Multitouchgesten unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Maxtouch arbeitet laut Atmel mit Bildwiederholfrequenzen von bis zu 250 Hz und erlaubt es, auch sehr große Touchscreens herzustellen, die Gesten für Zoom und Drehen ebenso unterstützen wie handschriftliche Notizen und Formerkennung. Dabei sollen die neuen Controller einen vergleichsweise geringen Stromverbrauch von 1,8 mW aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Als erstes Modell der neuen Touchscreen-Controller-Familie kommt der MXT224 mit 224 Nodes auf den Markt. Er ist für Displays mit einer Diagonale von bis zu 10,2 Zoll geeignet, soll unbegrenzt viele Berührungen verarbeiten und die kompletten Berührungen des Bildschirms alle 4 ms neu aufnehmen können. Die 224 Nodes sollen dabei für eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit sorgen und es so beispielsweise ermöglichen, ungewollte Berührungen auszufiltern. Die Ein-Chip-Lösung integriert sämtliche Funktionen, die für eine kapazitive Mehrfingerberührungssteuerung notwendig sind.

 

Erste Produkte auf Basis des MXT224 sind laut Atmel bereits bei Handheld- und Netbookherstellern in der Entwicklung. Mit den Chips sollen sich Touchscreens umsetzen lassen, die nicht nur auf die Berührung mit dem Finger, sondern auch auf einen Stylus, Fingernagel oder Handschuh reagieren können. Das Signal-Rausch-Verhältnis gibt Atmel mit 80:1 an.

Der MXT224 integriert Atmels RISC-AVR-Kern mit 32 Registern und zwei DSP-Engines, die X- und Y-Positionen verarbeiten. Hinzu kommt ein DMA-Controller, der die Kommunikation übernimmt.

Der MXT224 wird in einem 5 x 5 mm großen BGA-Gehäuse zum Preis von 4,75 US-Dollar bei Abnahme von einer Million Stück angeboten. Weitere Lösungen auf Basis der Maxtouch-Technik sollen ab dem vierten Quartal 2009 folgen.

Mit dem EVK-MXT224A bietet Atmel zudem ein Evaluation-Kit auf Basis des MXT224 an, das einen 4,3 Zoll großen Touchscreen umfasst und per USB an einen PC angeschlossen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xani 05. Okt 2009

Das gilt für die erste Generation. Das unlimited gilt für die gesammte maxtouch Reihe...

Xani 05. Okt 2009

Jaja, den Fehler haben vor 30 Jahren die lieben Leute von IBM auch gemacht. "Touch...

kendon 14. Sep 2009

also "fast" eine multitouch-kinoleinwand... SCNR

Cassiel 14. Sep 2009

Besonders praktisch wenn der Akku des Geräts andauernd aufgeladen werden muss. ;-)

Kriki 14. Sep 2009

Evolution Kit hört auf den Namen EVK-mXT224A kostet ca. 400$. Also zum rumspielen ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /