Abo
  • Services:

Maxtouch - Atmel verspricht neue Generation von Touchscreens

Controller für große Displays und unbegrenzt viele gleichzeitige Berührungen

Der Chiphersteller Atmel bringt unter dem Namen Maxtouch eine Reihe neuer kapazitiver Touchscreencontroller auf den Markt, die in der Lage sein sollen, unbegrenzt viele gleichzeitige Berührungen zu verarbeiten. Damit sollen sich große kapazitive Touchscreendisplays entwickeln lasen, die Multitouchgesten unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Maxtouch arbeitet laut Atmel mit Bildwiederholfrequenzen von bis zu 250 Hz und erlaubt es, auch sehr große Touchscreens herzustellen, die Gesten für Zoom und Drehen ebenso unterstützen wie handschriftliche Notizen und Formerkennung. Dabei sollen die neuen Controller einen vergleichsweise geringen Stromverbrauch von 1,8 mW aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Als erstes Modell der neuen Touchscreen-Controller-Familie kommt der MXT224 mit 224 Nodes auf den Markt. Er ist für Displays mit einer Diagonale von bis zu 10,2 Zoll geeignet, soll unbegrenzt viele Berührungen verarbeiten und die kompletten Berührungen des Bildschirms alle 4 ms neu aufnehmen können. Die 224 Nodes sollen dabei für eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit sorgen und es so beispielsweise ermöglichen, ungewollte Berührungen auszufiltern. Die Ein-Chip-Lösung integriert sämtliche Funktionen, die für eine kapazitive Mehrfingerberührungssteuerung notwendig sind.

 

Erste Produkte auf Basis des MXT224 sind laut Atmel bereits bei Handheld- und Netbookherstellern in der Entwicklung. Mit den Chips sollen sich Touchscreens umsetzen lassen, die nicht nur auf die Berührung mit dem Finger, sondern auch auf einen Stylus, Fingernagel oder Handschuh reagieren können. Das Signal-Rausch-Verhältnis gibt Atmel mit 80:1 an.

Der MXT224 integriert Atmels RISC-AVR-Kern mit 32 Registern und zwei DSP-Engines, die X- und Y-Positionen verarbeiten. Hinzu kommt ein DMA-Controller, der die Kommunikation übernimmt.

Der MXT224 wird in einem 5 x 5 mm großen BGA-Gehäuse zum Preis von 4,75 US-Dollar bei Abnahme von einer Million Stück angeboten. Weitere Lösungen auf Basis der Maxtouch-Technik sollen ab dem vierten Quartal 2009 folgen.

Mit dem EVK-MXT224A bietet Atmel zudem ein Evaluation-Kit auf Basis des MXT224 an, das einen 4,3 Zoll großen Touchscreen umfasst und per USB an einen PC angeschlossen werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

xani 05. Okt 2009

Das gilt für die erste Generation. Das unlimited gilt für die gesammte maxtouch Reihe...

Xani 05. Okt 2009

Jaja, den Fehler haben vor 30 Jahren die lieben Leute von IBM auch gemacht. "Touch...

kendon 14. Sep 2009

also "fast" eine multitouch-kinoleinwand... SCNR

Cassiel 14. Sep 2009

Besonders praktisch wenn der Akku des Geräts andauernd aufgeladen werden muss. ;-)

Kriki 14. Sep 2009

Evolution Kit hört auf den Namen EVK-mXT224A kostet ca. 400$. Also zum rumspielen ein...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /