Abo
  • IT-Karriere:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Hersteller müssen eigene Multitouch-Oberflächen bauen

Windows 7 bringt eine große Neuerung, die das Arbeiten verändern kann: Multitouch-Unterstützung. Golem.de hat sich Multitouch unter Windows 7 angeschaut. Die Bedienung des Betriebssystems mit mehreren Fingern steht aber noch am Anfang. Schuld daran sind weder die Hardware- noch die Treiberhersteller, sondern Microsoft selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die direkte Unterstützung einer Mehrfingerbedienung durch Windows 7 ist nicht nur für Microsoft eine große Neuerung. Auch die Hardwarehersteller versuchen davon zu profitieren und zeigten auf der IFA 2009 multitouchtaugliche Geräte - meist in Form eines All-in-One-PCs oder als Tablet-PC. Zu den Anbietern, die sich viel von Windows 7 und Multitouch erhoffen, zählen Acer, Dell, Fujitsu, HP, Lenovo, Medion und MSI. Die Technik in den Multitouchscreens stammt unter anderem von Wacom, Next Window und N-Trig. Während Wacom und N-Trig mit einer kapazitiven Fingererkennung arbeiten, setzt Next Window auf eine optische Erkennung der Finger.

 

Multitouch und die Treiber

Golem.de konnte Multitouch unter Windows 7 mit einem von Dell zur Verfügung gestellten Latitude XT2 testen. Dazu wurden auf dem Tablet-PC die fertige Version von Windows 7 und verschiedene Multitouch-Treiber installiert. Zwar wird das N-Trig Duo-Sense-Panel im XT2 auch ohne Treiber als multitouchtauglich mit zehn Touchpunkten erkannt, doch kann das Betriebssystem dann nichts damit anfangen und erlaubt nur eine Ein-Finger-Bedienung. Das ist erstaunlich, immerhin ist diese Touchscreentechnik schon seit Anfang 2008 auf dem Markt.

Erst mit den Treibern des Herstellers konnte Multitouch auf dem Gerät aktiviert werden. Von den Treibern gibt es derzeit zwei verschiedene. Der offizielle Treiber von Dell erlaubt die Nutzung von zwei Fingern. N-Trigs eigener Treiber liegt als Betaversion vor, kann sogar vier Finger erkennen und besitzt zusätzlich den Auto-Modus. Er ermöglicht es dem Nutzer, frei zwischen Stift- und Fingerbedienung zu wechseln.

Der N-Trig-Treiber ist vor allem interessant, wenn Text über die virtuelle Tastatur eingegeben wird und wenn Aufgaben erledigt werden, bei denen zwei Nutzer gleichzeitig auf dem Display arbeiten. Der Betastatus ist dem Treiber zwar noch anzumerken, er wurde aber wegen der besseren Multitouchumsetzung dennoch hauptsächlich für den Test verwendet.

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 249€ + Versand
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /