Abo
  • Services:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Touch Pack bleibt noch unberührbar

Microsofts Touch Pack konnten wir leider nicht ausprobieren. Microsoft gibt es nicht heraus und so basieren unsere Erfahrungen nur auf Microsofts Vorführung des Touch Packs. Dabei zeigten sich nur wenige Probleme und es gab einen Ausblick darauf, wohin die Entwicklung irgendwann führen wird.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Microsoft gibt das Touch Pack nicht heraus, weil der Softwareentwickler befürchtet, dass es auf den falschen Geräten installiert wird und damit Multitouch unter Windows einen schlechten Ruf bekommen könnte. Während der Vorführung stellte sich diese Befürchtung allerdings nicht ein, denn das Touch Pack ist eine der wenigen Anwendungen, die gut funktionieren. Das konnten wir von Windows 7 leider nicht sagen. Viele Optimierungen sind Einfinger-Optimierungen, schlecht umgesetzt und obendrein für Stift- oder Mausbenutzung nicht freigegeben.

Hersteller sind gefragt

Für Hersteller von Multitouch-Geräten heißt das, dass sie viel Zeit in die Entwicklung eigener Software stecken müssen. Diese wird für den Nutzer über die Bedienoberfläche von Windows gestülpt und verspricht eine bessere Bedienung. HP hat dies bei den Touchsmart-Geräten schon gemacht und damit gezeigt, dass auch unter Windows Vista Multitouch möglich ist. Die anderen Hersteller haben es jetzt sicher etwas einfacher, da das Betriebssystem nun Multitouch-Funktionen unterstützt.

Doch der Umstand, dass die Hardwarehersteller sich darauf konzentrieren müssen, einen eigenen Aufsatz für Windows 7 zu schreiben, wird im Endeffekt für Bedienchaos sorgen. Schon jetzt ist es so, dass die verschiedenen Touchaufsätze für Windows unterschiedlich in der Bedienung sind. Wer mit Asus' Touchsuite arbeitet, wird sich für Medions oder HPs Touchsoftware umstellen müssen. Wer Bedienerfahrung mit Surface hat, wird diese nicht unter Windows 7 nutzen können.

Immerhin ist Software mit Touchbedienung meist selbsterklärend und damit für den Nutzer trotzdem leichter erlernbar als der Wechsel zwischen Betriebssystemen.

Für den 22. Oktober 2009, wenn Windows 7 erscheint, haben viele Hersteller Multitouch-Geräte angekündigt. Viele davon haben alle eines gemein: Multitouch wird hauptsächlich in einer eigens entwickelten Oberfläche abgewickelt.

Fazit

Microsoft gelingt es anscheinend nur dann, Multitouch richtig umzusetzen, wenn die Anwendungen dafür entwickelt werden. Bei Windows 7 ist das leider nicht der Fall. Wer Microsofts Surface-Projekt kennt, wundert sich, warum es dort funktioniert, aber nicht mit Windows 7. Surface ist allerdings ein Oberflächenaufsatz für Windows Vista und damit eine eigene Plattform. Ohne einen solchen Oberflächenaufsatz oder speziell für Multitouch geschriebene Software macht die Mehrfingerbedienung mit Windows 7 daher nur halb so viel Spaß und ist im Arbeitsalltag mit dem Betriebssystem nur selten sinnvoll einsetzbar. Nur wenige Grundfunktionen, wie der Aufruf des Kontextmenüs mit zwei Fingern oder die multitouchtaugliche virtuelle Tastatur, erleichtern tatsächlich den Alltag.

Insgesamt enttäuscht Windows 7 beim Thema Multitouch. Zu viel Arbeit liegt bei den Softwareentwicklern, die eigene Oberflächen entwickeln müssen. Dabei ist zu befürchten, dass solche Touchscreen-Oberflächen nicht gut mit Applikationen anderer Hersteller zusammenarbeiten. Schlimmstenfalls setzt jede Touchscreen-Oberfläche ein anderes Bedienkonzept ein. Bleibt zu hoffen, dass Microsoft mit Windows 8 das Thema wirklich ernst nimmt. Noch besser wäre es natürlich, wenn ein Service Pack für Windows 7 entsprechende Verbesserungen brächte. Selbst kleine Mobiltelefone können schließlich mit vielen Fingern bedient werden und sind Windows 7 in diesem Bereich deutlich überlegen.

 Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
    3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /