Abo
  • Services:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Unzureichende Handflächenerkennung

In einem weiteren Bereich, der ausschließlich Tablet-PC-Nutzer betrifft, hat Microsoft praktisch nichts getan: Die schlechte Handflächenerkennung stört immer noch. Sie beschränkt sich auf reines Erkennen des Stiftes in der Nähe des Displays. Liegt der Handballen zuerst auf dem Display und der Stift kommt danach in die Reichweite des Feldes, malt der Nutzer zunächst mit dem Handballen, das nennt sich auch Vectoring.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München

Hier wird Multitouch sogar zum Nachteil, denn der Nutzer malt jetzt gegebenenfalls an mehreren Stellen gleichzeitig, was natürlich nicht gewollt ist. Besonders unangenehm ist es, wenn der Anwender unvermittelt mit der Handfläche auf dem Bildschirm ruht. N-Trig umgeht diese Schwäche aber geschickt mit dem Auto-Modus, der das Panel erst nach einem doppelten Fingertippen für die Fingerbedienung freischaltet. Besser wäre es, wenn das Betriebssystem diese Aufgabe übernehmen würde.

Zu wenig Multitouch-Anwendungen

Demotivierend ist außerdem, dass nur wenige Anwendungen auf Multitouch vorbereitet wurden. Microsofts Journal etwa kann damit gar nichts anfangen. Schlampig ist zudem die Multitouch-Umsetzung in der Fotoanzeige. Das Drehen von Bildern funktioniert nicht immer. Und es fehlen Animationen, die verdeutlichen, ob der Nutzer Bilder rotiert oder sich vorwärts oder rückwärts bewegt. Das ist insbesondere ärgerlich, wenn die Flicks-Gesten benutzt werden, die schon seit Windows Vista existieren. Das sind schnelle Ein-Finger-Gesten, um sich vor oder zurück zu bewegen.

Wischt der Nutzer in der Fotoanzeige mit dem Finger von links nach rechts über den Bildschirm, wird eine Zurückgeste ausgeführt. Ein Symbol in Form eines Pfeils soll das verdeutlichen und zeigt dabei nach rechts. Rechts heißt also bei Gesten zurück, also das Gegenteil von dem, was der Anwender erwartet. Im Browser oder in der Navigation ist der Rechtspfeil aber mit der Vorwärtsfunktion belegt. Da die Bilder ohne jede Animation einfach nach einer Geste getauscht werden, weiß der Nutzer anschließend nicht mehr, ob er sich nach vorne oder nach hinten in der Galerie bewegt hat. Der Internet Explorer 8 bietet immerhin Animationen, die allerdings eher verwirren, da sie zum einen nicht sauber laufen und zum anderen nicht synchron mit der Fingerbewegung sind.

Das iPhone arbeitet in Bildergalerien wie Windows 7, eine Geste von links nach rechts entspricht also einem Zurück. Der große Unterschied dabei ist aber, dass der Anwender den Inhalt unter dem Finger mitzieht und damit sofort sieht und weiß, was passiert. Solche Selbstverständlichkeiten fehlen Windows 7 komplett und die Bedienung ist dadurch verwirrend und nicht intuitiv. Dabei verspricht Multitouch eigentlich eine intuitivere Bedienung, aber eben nur, wenn es nicht so unzureichend umgesetzt wurde, wie es Microsoft getan hat.

 Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetztTest: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /