Abo
  • Services:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Unzureichende Handflächenerkennung

In einem weiteren Bereich, der ausschließlich Tablet-PC-Nutzer betrifft, hat Microsoft praktisch nichts getan: Die schlechte Handflächenerkennung stört immer noch. Sie beschränkt sich auf reines Erkennen des Stiftes in der Nähe des Displays. Liegt der Handballen zuerst auf dem Display und der Stift kommt danach in die Reichweite des Feldes, malt der Nutzer zunächst mit dem Handballen, das nennt sich auch Vectoring.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Hier wird Multitouch sogar zum Nachteil, denn der Nutzer malt jetzt gegebenenfalls an mehreren Stellen gleichzeitig, was natürlich nicht gewollt ist. Besonders unangenehm ist es, wenn der Anwender unvermittelt mit der Handfläche auf dem Bildschirm ruht. N-Trig umgeht diese Schwäche aber geschickt mit dem Auto-Modus, der das Panel erst nach einem doppelten Fingertippen für die Fingerbedienung freischaltet. Besser wäre es, wenn das Betriebssystem diese Aufgabe übernehmen würde.

Zu wenig Multitouch-Anwendungen

Demotivierend ist außerdem, dass nur wenige Anwendungen auf Multitouch vorbereitet wurden. Microsofts Journal etwa kann damit gar nichts anfangen. Schlampig ist zudem die Multitouch-Umsetzung in der Fotoanzeige. Das Drehen von Bildern funktioniert nicht immer. Und es fehlen Animationen, die verdeutlichen, ob der Nutzer Bilder rotiert oder sich vorwärts oder rückwärts bewegt. Das ist insbesondere ärgerlich, wenn die Flicks-Gesten benutzt werden, die schon seit Windows Vista existieren. Das sind schnelle Ein-Finger-Gesten, um sich vor oder zurück zu bewegen.

Wischt der Nutzer in der Fotoanzeige mit dem Finger von links nach rechts über den Bildschirm, wird eine Zurückgeste ausgeführt. Ein Symbol in Form eines Pfeils soll das verdeutlichen und zeigt dabei nach rechts. Rechts heißt also bei Gesten zurück, also das Gegenteil von dem, was der Anwender erwartet. Im Browser oder in der Navigation ist der Rechtspfeil aber mit der Vorwärtsfunktion belegt. Da die Bilder ohne jede Animation einfach nach einer Geste getauscht werden, weiß der Nutzer anschließend nicht mehr, ob er sich nach vorne oder nach hinten in der Galerie bewegt hat. Der Internet Explorer 8 bietet immerhin Animationen, die allerdings eher verwirren, da sie zum einen nicht sauber laufen und zum anderen nicht synchron mit der Fingerbewegung sind.

Das iPhone arbeitet in Bildergalerien wie Windows 7, eine Geste von links nach rechts entspricht also einem Zurück. Der große Unterschied dabei ist aber, dass der Anwender den Inhalt unter dem Finger mitzieht und damit sofort sieht und weiß, was passiert. Solche Selbstverständlichkeiten fehlen Windows 7 komplett und die Bedienung ist dadurch verwirrend und nicht intuitiv. Dabei verspricht Multitouch eigentlich eine intuitivere Bedienung, aber eben nur, wenn es nicht so unzureichend umgesetzt wurde, wie es Microsoft getan hat.

 Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetztTest: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,29€
  2. 0,95€
  3. 58,99€
  4. 199€ + Versand (Bestpreis!)

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
    Hackerangriff auf Politiker
    Youtuber soll hinter Datenleak stecken

    Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
    2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
    3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

    Mobilität: Überrollt von Autos
    Mobilität
    Überrollt von Autos

    CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
    2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
    3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

      •  /