Abo
  • IT-Karriere:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Unzureichende Handflächenerkennung

In einem weiteren Bereich, der ausschließlich Tablet-PC-Nutzer betrifft, hat Microsoft praktisch nichts getan: Die schlechte Handflächenerkennung stört immer noch. Sie beschränkt sich auf reines Erkennen des Stiftes in der Nähe des Displays. Liegt der Handballen zuerst auf dem Display und der Stift kommt danach in die Reichweite des Feldes, malt der Nutzer zunächst mit dem Handballen, das nennt sich auch Vectoring.

Stellenmarkt
  1. schröter managed services GmbH, Krefeld
  2. Hays AG, Stuttgart

Hier wird Multitouch sogar zum Nachteil, denn der Nutzer malt jetzt gegebenenfalls an mehreren Stellen gleichzeitig, was natürlich nicht gewollt ist. Besonders unangenehm ist es, wenn der Anwender unvermittelt mit der Handfläche auf dem Bildschirm ruht. N-Trig umgeht diese Schwäche aber geschickt mit dem Auto-Modus, der das Panel erst nach einem doppelten Fingertippen für die Fingerbedienung freischaltet. Besser wäre es, wenn das Betriebssystem diese Aufgabe übernehmen würde.

Zu wenig Multitouch-Anwendungen

Demotivierend ist außerdem, dass nur wenige Anwendungen auf Multitouch vorbereitet wurden. Microsofts Journal etwa kann damit gar nichts anfangen. Schlampig ist zudem die Multitouch-Umsetzung in der Fotoanzeige. Das Drehen von Bildern funktioniert nicht immer. Und es fehlen Animationen, die verdeutlichen, ob der Nutzer Bilder rotiert oder sich vorwärts oder rückwärts bewegt. Das ist insbesondere ärgerlich, wenn die Flicks-Gesten benutzt werden, die schon seit Windows Vista existieren. Das sind schnelle Ein-Finger-Gesten, um sich vor oder zurück zu bewegen.

Wischt der Nutzer in der Fotoanzeige mit dem Finger von links nach rechts über den Bildschirm, wird eine Zurückgeste ausgeführt. Ein Symbol in Form eines Pfeils soll das verdeutlichen und zeigt dabei nach rechts. Rechts heißt also bei Gesten zurück, also das Gegenteil von dem, was der Anwender erwartet. Im Browser oder in der Navigation ist der Rechtspfeil aber mit der Vorwärtsfunktion belegt. Da die Bilder ohne jede Animation einfach nach einer Geste getauscht werden, weiß der Nutzer anschließend nicht mehr, ob er sich nach vorne oder nach hinten in der Galerie bewegt hat. Der Internet Explorer 8 bietet immerhin Animationen, die allerdings eher verwirren, da sie zum einen nicht sauber laufen und zum anderen nicht synchron mit der Fingerbewegung sind.

Das iPhone arbeitet in Bildergalerien wie Windows 7, eine Geste von links nach rechts entspricht also einem Zurück. Der große Unterschied dabei ist aber, dass der Anwender den Inhalt unter dem Finger mitzieht und damit sofort sieht und weiß, was passiert. Solche Selbstverständlichkeiten fehlen Windows 7 komplett und die Bedienung ist dadurch verwirrend und nicht intuitiv. Dabei verspricht Multitouch eigentlich eine intuitivere Bedienung, aber eben nur, wenn es nicht so unzureichend umgesetzt wurde, wie es Microsoft getan hat.

 Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetztTest: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 11,95€
  3. 2,49€
  4. 47,95€

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /