Abo
  • IT-Karriere:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Benachteiligter Stift

Benutzt der Anwender hingegen den Stift eines Tablet-PCs, was letztendlich einer Ein-Finger-Bedienung entspricht, gibt es dieses Nachlaufen von Inhalten nicht. Der Stiftnutzer muss präzise Steuerschaltflächen treffen. Das gilt auch für die Nutzung der Maus. Dabei wäre gerade ein Betriebssystemaufsatz wie das Media Center der ideale Ort, um neue Bedienmöglichkeiten auch abseits der Fingerbedienung möglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Seefelder GmbH, Nürtingen
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Wie es eigentlich gemacht werden sollte, zeigt Google Earth seit langem. Hier unterscheidet die Bedienoberfläche nicht zwischen verschiedenen Ein-Punkt-Eingabegeräten. Ob der Nutzer die Erdkugel nun mit der Maus, dem Stift, einem Touchpad, einem Trackstick oder dem Finger anstößt: In allen Fällen wird die Erdkugel nachgezogen und läuft mit Schwung auch etwas nach. Microsoft hat sich leider entschieden, es anders zu machen.

Beim Internet Explorer 8 gibt es dieses Nachlaufen also nur bei der Fingerbedienung. Bei einer Mausbenutzung wäre es tatsächlich irritierend, wenn der Bildinhalt bewegt werden könnte, indem er mitgezogen wird. Bei der Stiftbedienung vermisst der Anwender es aber. Der Fingernutzer kann einfach eine leere Stelle greifen und so scrollen, der Stiftnutzer nicht. Ein Nachlaufen des Bildinhalts gibt es auch bei der Stiftverwendung nicht. Wer den Bildschirm mit einem Stift berührt, hat also Nachteile gegenüber der Fingerberührung. Der Stiftnutzer muss die Scrollleiste treffen, der Fingernutzer kann darauf verzichten. Zumindest in der Theorie.

Nachteile des Ein-Finger-Scrollens

In der Praxis hat Microsofts Entscheidung, Scrollen mit einem Finger zu ermöglichen, auch Nachteile. Das Scrollen versagt etwa bei einigen Webseiten, die mit Tabellen arbeiten. Die Schwierigkeit für das Betriebssystem liegt darin, zu erkennen, ob der Nutzer mit dem einen Finger Text auswählen oder scrollen möchte. Und genau hier kommt Windows 7 häufig durcheinander. Zwei-Finger-Scrolling wäre die bessere Alternative gewesen und von Betriebssystemseite auch leichter in der Erkennung gewesen. N-Trig hat dies unter Windows Vista daher genau so mit einem alten Treiber umgesetzt: Multitouch-Scrolling.

Auf Systemen mit Windows 7 muss dann doch wieder die Scrollleiste bemüht werden. Und im Falle von N-Trig-Paneln sogar häufiger, als es noch unter Windows Vista notwendig war. Die Leisten mit dem Finger zu treffen, ist aber selbst mit der Vergrößerung der Schaltflächen nicht so einfach. So gibt es etwa noch immer keine Trefferzonen für wichtige Systemelemente wie Schieberegler, Schaltflächen oder die besagten Scrollbalken.

Ein besonderes Negativbeispiel ist dabei die Multitouch-Anwendung Paint. Wer den Bildbereich vergrößern oder verkleinern möchte, muss ein Quadrat treffen, das nur wenige Pixel Kantenlänge hat. In unseren Tests gelang es zu 10 bis 20 Prozent, dieses Quadrat zu treffen. In den restlichen Fällen malt der Nutzer ungewollt auf der Fläche herum. Es fehlt eine künstliche Intelligenz des Systems, die versucht zu erahnen, was der Nutzer tun will. Das Ergebnis ist, dass der Anwender doch wieder zur Maus greift.

 Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetztTest: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. ab 369€ + Versand

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /