Abo
  • Services:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Was gut funktioniert

Auf der virtuellen Tastatur von Windows 7 tippt es sich erstaunlich gut mit Multitouch. Zwar muss auf dem kleinen Tablet-PC die Tastatur etwas vergrößert dargestellt werden, Tastenkombinationen oder das gleichzeitige Drücken der Shift-Taste beim Schreiben gehen aber dennoch flott von der Hand. Wer also einen All-in-One-Rechner kauft und die Tastatur verlegt, kann durchaus mit dem System arbeiten.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Gut funktioniert auch das Zeichnen mit dem Malprogramm Paint - zumindest aus technischer Sicht. Paint ist eine der wenigen Anwendungen im Lieferumfang von Windows 7, die für Multitouch vorbereitet wurden. Außerdem hat Microsoft eine vereinfachte Form des Aufrufs des Kontextmenüs integriert. Mit einem Finger musste früher so lange auf den Bildschirm gedrückt werden, bis ein Kontextmenü auftauchte. Mit Multitouch reicht es, zunächst einen Finger aufzulegen und dann einen zweiten dazu - schon öffnet sich das Kontextmenü.

Inkonsequent umgesetzte Fingerbedienung

Wer unter Windows mit den Fingern arbeiten will, macht dies in den meisten Fällen mit nur einem einzigen Finger. Die Zoom-Geste, bei der die Finger gespreizt oder zusammengeführt werden, und die Drehgeste, bei der der Bildschirminhalt gedreht wird, sind nur selten genutzte Gesten, die obendrein ohne Animationen auskommen müssen. Wer ein Bild dreht, dreht das Bild nicht etwa Stück für Stück, sondern lediglich in 90-Grad-Stufen. Es gibt also deutlich weniger Rückmeldung von der Anwendung, als es wünschenswert wäre. Das gilt auch für die Zoom-Geste. Hier ruckelt das Geschehen eher, als dass der Bildschirminhalt sanft vergrößert würde.

Zum Scrollen oder Bewegen von Bildinhalten wird nur ein Finger genutzt. Die Bedienung unterscheidet sich dabei von der traditionellen Maus- oder Stiftsteuerung. In einigen Fällen hat Microsoft die Fingerbedienung um sinnvolle Möglichkeiten erweitert, diese Erweiterung aber nicht für andere Bedienmöglichkeiten freigeschaltet. Ein Beispiel für diese inkonsistente Bedienung findet sich im Media Center von Windows 7. Mit dem Finger kann der Anwender einfach über die Bilderleiste streifen, sie nachlaufen lassen und so leicht durch Inhalte stöbern. Ist der Finger weg, bewegt sich der Inhalt noch ein wenig weiter, als würde er von einem Schwungrad angetrieben.

 Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetztTest: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /