Abo
  • Services:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Was gut funktioniert

Auf der virtuellen Tastatur von Windows 7 tippt es sich erstaunlich gut mit Multitouch. Zwar muss auf dem kleinen Tablet-PC die Tastatur etwas vergrößert dargestellt werden, Tastenkombinationen oder das gleichzeitige Drücken der Shift-Taste beim Schreiben gehen aber dennoch flott von der Hand. Wer also einen All-in-One-Rechner kauft und die Tastatur verlegt, kann durchaus mit dem System arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Gut funktioniert auch das Zeichnen mit dem Malprogramm Paint - zumindest aus technischer Sicht. Paint ist eine der wenigen Anwendungen im Lieferumfang von Windows 7, die für Multitouch vorbereitet wurden. Außerdem hat Microsoft eine vereinfachte Form des Aufrufs des Kontextmenüs integriert. Mit einem Finger musste früher so lange auf den Bildschirm gedrückt werden, bis ein Kontextmenü auftauchte. Mit Multitouch reicht es, zunächst einen Finger aufzulegen und dann einen zweiten dazu - schon öffnet sich das Kontextmenü.

Inkonsequent umgesetzte Fingerbedienung

Wer unter Windows mit den Fingern arbeiten will, macht dies in den meisten Fällen mit nur einem einzigen Finger. Die Zoom-Geste, bei der die Finger gespreizt oder zusammengeführt werden, und die Drehgeste, bei der der Bildschirminhalt gedreht wird, sind nur selten genutzte Gesten, die obendrein ohne Animationen auskommen müssen. Wer ein Bild dreht, dreht das Bild nicht etwa Stück für Stück, sondern lediglich in 90-Grad-Stufen. Es gibt also deutlich weniger Rückmeldung von der Anwendung, als es wünschenswert wäre. Das gilt auch für die Zoom-Geste. Hier ruckelt das Geschehen eher, als dass der Bildschirminhalt sanft vergrößert würde.

Zum Scrollen oder Bewegen von Bildinhalten wird nur ein Finger genutzt. Die Bedienung unterscheidet sich dabei von der traditionellen Maus- oder Stiftsteuerung. In einigen Fällen hat Microsoft die Fingerbedienung um sinnvolle Möglichkeiten erweitert, diese Erweiterung aber nicht für andere Bedienmöglichkeiten freigeschaltet. Ein Beispiel für diese inkonsistente Bedienung findet sich im Media Center von Windows 7. Mit dem Finger kann der Anwender einfach über die Bilderleiste streifen, sie nachlaufen lassen und so leicht durch Inhalte stöbern. Ist der Finger weg, bewegt sich der Inhalt noch ein wenig weiter, als würde er von einem Schwungrad angetrieben.

 Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetztTest: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 5€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /