Abo
  • IT-Karriere:

Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt

Was gut funktioniert

Auf der virtuellen Tastatur von Windows 7 tippt es sich erstaunlich gut mit Multitouch. Zwar muss auf dem kleinen Tablet-PC die Tastatur etwas vergrößert dargestellt werden, Tastenkombinationen oder das gleichzeitige Drücken der Shift-Taste beim Schreiben gehen aber dennoch flott von der Hand. Wer also einen All-in-One-Rechner kauft und die Tastatur verlegt, kann durchaus mit dem System arbeiten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Gut funktioniert auch das Zeichnen mit dem Malprogramm Paint - zumindest aus technischer Sicht. Paint ist eine der wenigen Anwendungen im Lieferumfang von Windows 7, die für Multitouch vorbereitet wurden. Außerdem hat Microsoft eine vereinfachte Form des Aufrufs des Kontextmenüs integriert. Mit einem Finger musste früher so lange auf den Bildschirm gedrückt werden, bis ein Kontextmenü auftauchte. Mit Multitouch reicht es, zunächst einen Finger aufzulegen und dann einen zweiten dazu - schon öffnet sich das Kontextmenü.

Inkonsequent umgesetzte Fingerbedienung

Wer unter Windows mit den Fingern arbeiten will, macht dies in den meisten Fällen mit nur einem einzigen Finger. Die Zoom-Geste, bei der die Finger gespreizt oder zusammengeführt werden, und die Drehgeste, bei der der Bildschirminhalt gedreht wird, sind nur selten genutzte Gesten, die obendrein ohne Animationen auskommen müssen. Wer ein Bild dreht, dreht das Bild nicht etwa Stück für Stück, sondern lediglich in 90-Grad-Stufen. Es gibt also deutlich weniger Rückmeldung von der Anwendung, als es wünschenswert wäre. Das gilt auch für die Zoom-Geste. Hier ruckelt das Geschehen eher, als dass der Bildschirminhalt sanft vergrößert würde.

Zum Scrollen oder Bewegen von Bildinhalten wird nur ein Finger genutzt. Die Bedienung unterscheidet sich dabei von der traditionellen Maus- oder Stiftsteuerung. In einigen Fällen hat Microsoft die Fingerbedienung um sinnvolle Möglichkeiten erweitert, diese Erweiterung aber nicht für andere Bedienmöglichkeiten freigeschaltet. Ein Beispiel für diese inkonsistente Bedienung findet sich im Media Center von Windows 7. Mit dem Finger kann der Anwender einfach über die Bilderleiste streifen, sie nachlaufen lassen und so leicht durch Inhalte stöbern. Ist der Finger weg, bewegt sich der Inhalt noch ein wenig weiter, als würde er von einem Schwungrad angetrieben.

 Test: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetztTest: Windows 7 Multitouch - inkonsequent umgesetzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€

MS-FT-456 25. Sep 2009

"Der GEZ-Funk ist ein Koloss im Netz." http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,651019...

1337King 25. Sep 2009

Ging es nicht um win 7 und multitouch ? Sucht euch mal alle nen Job damit ihr keine Zeit...

Paule 25. Sep 2009

lol. Du hast es nie ausprobiert, oder?

Bouncy 25. Sep 2009

ja, witzig ist aber ungleich sinnvoll, witzig hält für ungefähr 5 minuten vor, danach...

Bouncy 25. Sep 2009

blödsinn, die erkennung ist seit vista absolut top, während tts schon seit version 5...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /