• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Monopoly City Streets - online zum Millionär

Onlinebrettspiel bietet zu wenig Möglichkeiten, um dauerhaft Spaß zu machen

Was passiert, wenn man das Brettspiel Monopoly mit Google Maps, Tele Atlas und Openstreetmap zusammenwürfelt? Die Antwort ist Monopoly City Streets, ein Spiel, das weltweit ausgetragen wird - und eine Mischung aus Faszination und Langeweile auslöst.

Artikel veröffentlicht am ,

Monopoly City Streets ist ein Onlinespiel, bei dem es darum geht, mit vielen Straßen möglichst große Mengen Geld zu verdienen. Schauplatz ist allerdings nicht wie gewohnt der Wohnzimmertisch, auf dem das Brettspiel mit vielen kleinen Spielsteinen aufgebaut wird, sondern das Internet - weltweit. Eine richtige Geschichte, die das Geschehen erklärt, gibt es nicht. Wer Monopoly als Brettspiel kennt, findet sich aber schnell auf dem gigantischen Onlinebrett zurecht.

Mit einem Startbudget von drei Millionen Monopoly-Dollar geht es los. Einkommen gibt es bei Monopoly City Streets täglich. Das sorgt für ein gewisses Suchtgefühl, denn wer sich nicht täglich anmeldet, erhält weniger Geld. Dabei gibt es zwei Einkommensarten, die der Spieler regelmäßig bezieht. Einmal am Tag wird eine Million des Spielgeldes ausgezahlt. Vergleichbar ist das mit dem Brettspiel, bei dem der Spieler über Los geht und einen Grundbetrag kassiert. Die andere regelmäßige Einnahmequelle sind Mieten.

Dafür braucht es aber Straßen. Hier wird der Spieler vor allem die kaufen, die er kennt, weil er dort aufgewachsen ist, weil dort wichtige Menschen leben oder weil es sein Arbeitsplatz ist. Ist die Straße schon von jemand anderem belegt, kann der Spieler handeln und entweder Geld oder andere Straßen als Gegenwert anbieten.

Häuser bringen Geld

Gebäude baut der Spieler von seinem hart verdienten Geld auf den eigenen Straßen, die unterschiedlich hohe Gewinne pro Einheit bringen. Andere Spieler können dort aber nicht übernachten. Jedes Gebäude wirft täglich automatisch Miete oder Pacht ab. Leider nur einmal am Tag, so dass es nach dem Ausgeben des Geldes meist langweilig wird. Zwischendurch können nur Übernahmeangebote anderer Spieler für Kohle sorgen. Oder der Spieler verkauft sein Hab und Gut an die Bank. Wie viel Geld er verdient, hängt von der Siedlungsdichte ab. Statistiken, die das veranschaulichen und auch das Einkommen aufschlüsseln, gibt es leider nicht.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. TWINSOFT GmbH & Co. KG, Ratingen bei Düsseldorf

Manche Investitionen zahlen sich schon nach nur ein bis zwei Tagen aus. Insgesamt vermehrt sich der Wert des Eigentums sehr stark. Das ist problematisch, wenn ein Spieler erst nach ein paar Tagen oder gar Wochen in das Spiel einsteigt. Während des Testzeitraums war Berlin, vor allem im Zentrum, schon innerhalb weniger Stunden praktisch ausverkauft. Ähnlich sieht es in anderen deutschen oder amerikanischen Metropolen aus. Nur bei kleineren Orten und auf dem Land gibt es hier und da noch eine gute Ecke, die Geld einbringen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Monopoly City Streets - online zum Millionär 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

hoffnungender... 12. Nov 2009

es werden allerdings jeden tag neue straßen hinzugefügt. also sind immer mal wieder gute...

Elroy 05. Okt 2009

Naja, da nach den ersten 5 Strassen fuer jede weitere 3% Steuern gezahlt werden muessen...

Firefox4ever 29. Sep 2009

Habe Opera 10.00 @ USB und damit läuft es nicht!!! MSIE 8.0 macht Probleme beim verkauf...

ADAC 17. Sep 2009

Daran ist die Automobil-Lobby schuld.

Registrar 17. Sep 2009

Ach so... Voll K-L-U-K...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /