Spieletest: Monopoly City Streets - online zum Millionär

Monopoly City Streets verbindet Openstreetmap mit Google Maps

Interessant ist ein technischer Hintergrund des Spiels. Monopoly City Streets bedient sich des Kartenmaterials von Tele Atlas und übernimmt die Darstellung von Google Maps. Die Straßendaten selbst stammen aber vom Openstreetmap-Projekt. Das erklärt auch, warum einige Straßen zwar sichtbar sind, aber nicht gekauft werden können. Openstreetmap hat noch nicht alles erfasst, vor allem in Entwicklungsländern fehlen die notwendigen Straßennamen. Auch auf dem Land gibt es Lücken, die darauf hinweisen, dass das Spiel auf alte Openstreetmap-Daten zugreift. Tele Atlas hat diese Daten zwar, doch zur Bestimmung der Straßen, die käuflich sind, werden sie nicht genutzt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
  2. SAP-Applikationsmanager (m/w/d) Basis-Administration
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Das war es dann aber auch schon. Ansonsten bietet das Spiel technisch wenig Besonderes und bietet wenig Spaß. Die Spieler können sich nicht einmal Nachrichten schreiben. Die einzige Form der Kommunikation besteht, wenn eine Straße abgekauft oder ein Kauf sabotiert wird.

Die Server von Monopoly City Streets werden voraussichtlich am Donnerstag, dem 17. September 2009 um 17 Uhr offline genommen, um das Spiel neu zu starten. Zwölf bis 24 Stunden später sollten sich die Spieler neu registrieren können. Monopoly City Streets kann kostenlos bis Ende Januar 2010 gespielt werden. Was danach passiert, ist bisher unklar. Ein Browser mit Flash-Plug-in ist Voraussetzung für das Spiel. Mit dem Browser Opera funktionierte das Spiel im Test leider nicht.

Fazit

Monopoly City Streets ist anfangs ganz nett. Dass der Spieler in seiner Gegend nach seiner Straße suchen und sie kaufen kann, hat eine gewisse Faszination. Spaß macht anfangs auch das Bebauen. Danach aber wird es zu schnell öde. Das Geld ist weg und die Straßen will der Spieler eigentlich behalten. Aber erst am nächsten Tag gibt es wieder Einkommen und das Ganze geht von vorne los. Auch die Ereigniskarten können da nichts retten. Nach ein paar Minuten schon wartet man nur noch auf den nächsten Tag. Das mag für Gelegenheitsspieler gerade noch interessant sein.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für diese Zielgruppe füllt sich die Karte aber zu schnell. Späteinsteiger dürften mit ihren drei Millionen Dollar Startkapital wenig Chancen haben. Sie müssen Straßen suchen, die bei nicht mehr genutzten Accounts liegen und Angebote für diese abgeben. Spätestens wenn der Spieler sich die Ranglisten anschaut und entdeckt, wie führende Teilnehmern zu ihrem Ruhm gekommen sind, hört der Spaß auf. Monopoly City Streets ist nur etwas für Spieler, die nach einem täglichen, aber kurzen Vergnügen suchen. Für alle anderen dürfte das Programm schnell langweilig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Monopoly City Streets - online zum Millionär
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


hoffnungender... 12. Nov 2009

es werden allerdings jeden tag neue straßen hinzugefügt. also sind immer mal wieder gute...

Elroy 05. Okt 2009

Naja, da nach den ersten 5 Strassen fuer jede weitere 3% Steuern gezahlt werden muessen...

Firefox4ever 29. Sep 2009

Habe Opera 10.00 @ USB und damit läuft es nicht!!! MSIE 8.0 macht Probleme beim verkauf...

ADAC 17. Sep 2009

Daran ist die Automobil-Lobby schuld.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /