Abo
  • Services:

Spieletest: Monopoly City Streets - online zum Millionär

Monopoly City Streets verbindet Openstreetmap mit Google Maps

Interessant ist ein technischer Hintergrund des Spiels. Monopoly City Streets bedient sich des Kartenmaterials von Tele Atlas und übernimmt die Darstellung von Google Maps. Die Straßendaten selbst stammen aber vom Openstreetmap-Projekt. Das erklärt auch, warum einige Straßen zwar sichtbar sind, aber nicht gekauft werden können. Openstreetmap hat noch nicht alles erfasst, vor allem in Entwicklungsländern fehlen die notwendigen Straßennamen. Auch auf dem Land gibt es Lücken, die darauf hinweisen, dass das Spiel auf alte Openstreetmap-Daten zugreift. Tele Atlas hat diese Daten zwar, doch zur Bestimmung der Straßen, die käuflich sind, werden sie nicht genutzt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Das war es dann aber auch schon. Ansonsten bietet das Spiel technisch wenig Besonderes und bietet wenig Spaß. Die Spieler können sich nicht einmal Nachrichten schreiben. Die einzige Form der Kommunikation besteht, wenn eine Straße abgekauft oder ein Kauf sabotiert wird.

Die Server von Monopoly City Streets werden voraussichtlich am Donnerstag, dem 17. September 2009 um 17 Uhr offline genommen, um das Spiel neu zu starten. Zwölf bis 24 Stunden später sollten sich die Spieler neu registrieren können. Monopoly City Streets kann kostenlos bis Ende Januar 2010 gespielt werden. Was danach passiert, ist bisher unklar. Ein Browser mit Flash-Plug-in ist Voraussetzung für das Spiel. Mit dem Browser Opera funktionierte das Spiel im Test leider nicht.

Fazit

Monopoly City Streets ist anfangs ganz nett. Dass der Spieler in seiner Gegend nach seiner Straße suchen und sie kaufen kann, hat eine gewisse Faszination. Spaß macht anfangs auch das Bebauen. Danach aber wird es zu schnell öde. Das Geld ist weg und die Straßen will der Spieler eigentlich behalten. Aber erst am nächsten Tag gibt es wieder Einkommen und das Ganze geht von vorne los. Auch die Ereigniskarten können da nichts retten. Nach ein paar Minuten schon wartet man nur noch auf den nächsten Tag. Das mag für Gelegenheitsspieler gerade noch interessant sein.

Für diese Zielgruppe füllt sich die Karte aber zu schnell. Späteinsteiger dürften mit ihren drei Millionen Dollar Startkapital wenig Chancen haben. Sie müssen Straßen suchen, die bei nicht mehr genutzten Accounts liegen und Angebote für diese abgeben. Spätestens wenn der Spieler sich die Ranglisten anschaut und entdeckt, wie führende Teilnehmern zu ihrem Ruhm gekommen sind, hört der Spaß auf. Monopoly City Streets ist nur etwas für Spieler, die nach einem täglichen, aber kurzen Vergnügen suchen. Für alle anderen dürfte das Programm schnell langweilig werden.

 Spieletest: Monopoly City Streets - online zum Millionär
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

hoffnungender... 12. Nov 2009

es werden allerdings jeden tag neue straßen hinzugefügt. also sind immer mal wieder gute...

Elroy 05. Okt 2009

Naja, da nach den ersten 5 Strassen fuer jede weitere 3% Steuern gezahlt werden muessen...

Firefox4ever 29. Sep 2009

Habe Opera 10.00 @ USB und damit läuft es nicht!!! MSIE 8.0 macht Probleme beim verkauf...

ADAC 17. Sep 2009

Daran ist die Automobil-Lobby schuld.

Registrar 17. Sep 2009

Ach so... Voll K-L-U-K...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /