Abo
  • Services:

Spieletest: Monopoly City Streets - online zum Millionär

Monopoly City Streets verbindet Openstreetmap mit Google Maps

Interessant ist ein technischer Hintergrund des Spiels. Monopoly City Streets bedient sich des Kartenmaterials von Tele Atlas und übernimmt die Darstellung von Google Maps. Die Straßendaten selbst stammen aber vom Openstreetmap-Projekt. Das erklärt auch, warum einige Straßen zwar sichtbar sind, aber nicht gekauft werden können. Openstreetmap hat noch nicht alles erfasst, vor allem in Entwicklungsländern fehlen die notwendigen Straßennamen. Auch auf dem Land gibt es Lücken, die darauf hinweisen, dass das Spiel auf alte Openstreetmap-Daten zugreift. Tele Atlas hat diese Daten zwar, doch zur Bestimmung der Straßen, die käuflich sind, werden sie nicht genutzt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Das war es dann aber auch schon. Ansonsten bietet das Spiel technisch wenig Besonderes und bietet wenig Spaß. Die Spieler können sich nicht einmal Nachrichten schreiben. Die einzige Form der Kommunikation besteht, wenn eine Straße abgekauft oder ein Kauf sabotiert wird.

Die Server von Monopoly City Streets werden voraussichtlich am Donnerstag, dem 17. September 2009 um 17 Uhr offline genommen, um das Spiel neu zu starten. Zwölf bis 24 Stunden später sollten sich die Spieler neu registrieren können. Monopoly City Streets kann kostenlos bis Ende Januar 2010 gespielt werden. Was danach passiert, ist bisher unklar. Ein Browser mit Flash-Plug-in ist Voraussetzung für das Spiel. Mit dem Browser Opera funktionierte das Spiel im Test leider nicht.

Fazit

Monopoly City Streets ist anfangs ganz nett. Dass der Spieler in seiner Gegend nach seiner Straße suchen und sie kaufen kann, hat eine gewisse Faszination. Spaß macht anfangs auch das Bebauen. Danach aber wird es zu schnell öde. Das Geld ist weg und die Straßen will der Spieler eigentlich behalten. Aber erst am nächsten Tag gibt es wieder Einkommen und das Ganze geht von vorne los. Auch die Ereigniskarten können da nichts retten. Nach ein paar Minuten schon wartet man nur noch auf den nächsten Tag. Das mag für Gelegenheitsspieler gerade noch interessant sein.

Für diese Zielgruppe füllt sich die Karte aber zu schnell. Späteinsteiger dürften mit ihren drei Millionen Dollar Startkapital wenig Chancen haben. Sie müssen Straßen suchen, die bei nicht mehr genutzten Accounts liegen und Angebote für diese abgeben. Spätestens wenn der Spieler sich die Ranglisten anschaut und entdeckt, wie führende Teilnehmern zu ihrem Ruhm gekommen sind, hört der Spaß auf. Monopoly City Streets ist nur etwas für Spieler, die nach einem täglichen, aber kurzen Vergnügen suchen. Für alle anderen dürfte das Programm schnell langweilig werden.

 Spieletest: Monopoly City Streets - online zum Millionär
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

hoffnungender... 12. Nov 2009

es werden allerdings jeden tag neue straßen hinzugefügt. also sind immer mal wieder gute...

Elroy 05. Okt 2009

Naja, da nach den ersten 5 Strassen fuer jede weitere 3% Steuern gezahlt werden muessen...

Firefox4ever 29. Sep 2009

Habe Opera 10.00 @ USB und damit läuft es nicht!!! MSIE 8.0 macht Probleme beim verkauf...

ADAC 17. Sep 2009

Daran ist die Automobil-Lobby schuld.

Registrar 17. Sep 2009

Ach so... Voll K-L-U-K...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /