• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens sagt SAP tschüss

Wartunsgsvertrag in Millionenhöhe gekündigt

Der Großkonzern Siemens hat seinen Wartungsvertrag mit SAP gekündigt. Für das Walldorfer Softwareunternehmen bedeutet das einen Millionenverlust.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens sei einer der größten SAP-Kunden, berichtet das Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche (Wiwo): Über 160.000 Siemens-Mitarbeiter nutzten die Software von SAP. Für die Wartung, zu der Support und regelmäßige Softwareaktualisierungen gehören, verlangt SAP 17 Prozent der Lizenzkosten. Für Siemens summieren sich Kosten nach Analystenschätzungen jedes Jahr auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Siemens will sparen

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Diese Ausgaben wollte Siemens deutlich senken. Da das Softwareunternehmen seinem Großkunden nicht entgegenkommen wollte, habe dieser bereits vor einigen Wochen den Vertrag gekündigt, sagte ein Analyst dem Wirtschaftsmagazin. Siemens soll sich auch schon nach Alternativen umschauen und nach Informationen der Wirtschaftswoche mit den US-Unternehmen IBM und Rimini Street sowie dem indischen Unternehmen HCL verhandeln.

Experten glauben, dass von der Kündigung eine Signalwirkung ausgehen könnte: Siemens sei nicht das einzige Unternehmen, das einen Wechsel zu einem anderen Dienstleister für die Wartung erwäge, sagte ein Branchenkenner der Wiwo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

NinaDecker 27. Jun 2017

Bis vor zwei Jahren habe ich auch mit SAP gearbeitet, war aber immer auch sehr...

LeserFünfzigfünf 27. Okt 2009

@ leser123456789 Kann nicht ganz nachvollziehen wieso du meinst den Begriff...

Nein zu SAP 25. Okt 2009

SAP ist der letzte Dr... ich hab den Fehler gemacht das ich eine SAP Schulung mitmachen...

Kenn ich 07. Okt 2009

Alles was Siemens hier macht ist business as usual in der gesamten Industrie, nämlich den...

meister eder 15. Sep 2009

tagchen zusammen, aber mal eine bescheidene Frage, wieviele Autobesitzer deren 2 oder 3...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /