Abo
  • Services:

Mozillas Jetpack 0.5 mit Bootstrap-Option

Neue Generation von Erweiterungen soll die breite Masse erobern

Jetpack ist die Basis für eine neue Generation von Firefox-Erweiterungen und soll mit der jetzt veröffentlichten Version 0.5 durchstarten. Neben neuen Funktionen für Entwickler bringt die neue Version vor allem eine wesentliche Änderung mit: Jetpack-Erweiterungen können zusammen mit Jetpack ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang mussten Nutzer von Jetpack-Erweiterungen zunächst die Firefox-Erweiterung Jetpack installieren. Erst dann war es möglich, darauf basierende Erweiterungen zu nutzen. Mit der Version 0.5 ändert sich dies: Die neue Bootstrap-Option erlaubt es Jetpack-Erweiterungen, die eigentliche Firefox-Erweiterung Jetpack mitzubringen und zu installieren, sollte sie noch nicht vorhanden sein. Das soll die Verteilung von Jetpack-Erweiterungen deutlich vereinfachen und unterscheidet sich kaum mehr von der Installation normaler Firefox-Erweiterungen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Neu ist zudem Jetpack.music, um Musik von der Festplatte des Nutzers abzuspielen. Das ist zwar auch mit normalen Firefox-Erweiterungen möglich, Jetpack-Erweiterungen konnten das bislang aber nicht. Künftig soll es zudem möglich sein, Musik aus dem Web abzuspielen.

 

Zudem wurden die Audiofunktionen von Jetpack erweitert. Entwickler von Jetpack-Erweiterungen können nun einen Audiostrom modifizieren. So lassen sich zum Beispiel Voice-Chats realisieren. Dabei werden zunächst nur Audiodaten im PCM-Format unterstützt, künftig soll aber auch ein Umcodieren nach Ogg Vorbis möglich sein.

Jetpack kommt als Firefox-Erweiterung daher und stellt seinerseits die Basis einer neuen Generation von Firefox-Erweiterungen dar, die mit Firefox 4.0 fest in den Browser integriert werden soll. Diese neue Generation von Erweiterungen wird mit Webtechnologien wie HTML, CSS und Javascript entwickelt und kann ohne einen Neustart des Browsers ein- oder ausgeschaltet werden. Jetpack funktioniert allerdings erst ab Firefox 3.5.

Jetpack 0.5 steht unter labs.mozilla.com zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

mabdul 14. Sep 2009

wegen der instabilität: wenn mein opera mit zwei offenen fenster und jeweils so um die 30...

mabdul 14. Sep 2009

@elgooG erkläre mir doch mal bitte warum die mozilla foundation 10% an bezahlten kräften...

LA1984 12. Sep 2009

Ich sag nur Los Angeles 1984, Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele. --> http://www...

Supreme 12. Sep 2009

Nein, nur ausgeweitet, sprich neue Funktion(sabstraktionslayer) einbauen. Steht alles in...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /