Abo
  • IT-Karriere:

US-Gericht mildert Urteil gegen Microsoft

Entstandener Schaden für Patentverletzung soll neu berechnet werden

Ein Berufungsgericht hat ein Urteil gegen Microsoft wegen Patentverletzung bestätigt, aber entschieden, dass der Schadensersatz zu hoch angesetzt sei. Weil Microsoft ein Patent von Alcatel-Lucent verletzt hat, sollte das Softwareunternehmen 359 Millionen US-Dollar zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft kommt um eine hohe Schadensersatzzahlung an das französische Unternehmen Alcatel-Lucent herum: Das United States Court of Appeals for the Federal Circuit in Washington hat ein Urteil gegen Microsoft abgemildert, berichten mehrere US-Medien. Ein Schadensersatz von 358 Millionen US-Dollar sei für die Patentverletzung zu hoch. Das Berufungsgericht wies die untergeordnete Instanz an, den Schaden neu zu berechnen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. BWI GmbH, Bonn, München

In der Sache bestätigten die Washingtoner Richter jedoch das Urteil des Gerichts aus San Diego. Das hatte im vergangenen Jahr entschieden, dass die Datumsfunktion in den Microsoft-Programmen Outlook und Money sowie im Betriebssystem Windows Mobile ein Patent von Alcatel-Lucent verletze. Microsoft hatte argumentiert, dass zum einen das Patent abgelaufen, zum anderen der Schadensersatz zu hoch angesetzt sei.

Vertreter beider Unternehmen begrüßten die Entscheidung. Ein Microsoft-Sprecher sagte, das Unternehmen sei erfreut, dass die immense Zahlung widerrufen wurde. Eine Sprecherin von Alcatel-Lucent sagt, das Unternehmen sei zwar enttäuscht, dass die Schadensersatzzahlung abgewiesen wurde, begrüßte jedoch, dass das Gericht das Patent für gültig erklärt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

moeper 14. Sep 2009

Ist aber freeware und da ist recht wenig zu holen, weil der Schadensersatz normalerweise...

m4nu 14. Sep 2009

Meines wissen hat Apple Multitouch Gesten patentieren lassen, die Microsoft zuerst 2003...

Ritter von NI 12. Sep 2009

Wer sprach denn von "alleine"? Er sprach von einer Lobby, aber Bill Gates reitet ganz...

männagher 12. Sep 2009

peanuts


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /