Abo
  • Services:

WLAN: IEEE 802.11n verabschiedet

Mehr Datendurchsatz und Reichweiten durch neuen WLAN-Standard

Die IEEE hat nach langem Ringen den WLAN-Standard IEEE 802.11n-2009 offiziell verabschiedet. Der neue Standard verspricht deutlich höhere Bandbreiten und mehr Reichweite für drahtlose Netzwerke. Auf Vorabversionen des Standards basierende Geräte sind bereits seit geraumer Zeit auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spezifikation von 802.11n wurde als Ergänzung zum Standard IEEE 802.11 unter dem Titel "WLAN Enhancements for Higher Throughput" verfasst. Die Spezifikation umfasst rund 560 Seiten und es dauert rund sieben Jahre, diese zu verfassen. Die Veröffentlichung der Spezifikation ist für Mitte Oktober 2009 geplant.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Immer wieder kam es zu Verzögerungen, so dass die Industrie schon Geräte basierend auf Vorabversionen des Standards auslieferte.

Im Vergleich zu den bisherigen WLAN-Standards erlaubt 802.11n rund zehnmal höhere Bandbreiten von bis zu 600 MBit/s. Für hohe Bandbreiten sorgt unter anderem die Verbreiterung der Übertragunskanäle sowie die Verwendung mehrerer Antennen und MIMO (Multiple Input Multiple Output). Je Stream kann mit 802.11n eine Bandbreite von 150 MBit/s übertragen werden, ein höherer Datendurchsatz lässt sich durch die Zusammenschaltung mehrere Streams realisieren. Dabei kann sowohl im Bereich von 2,4 als auch 5 GHz gefunkt werden.

Details zu IEEE 802.11n finden sich unter standards.ieee.org.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-78%) 1,11€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

bittenicht 19. Okt 2009

bittenichtabschalten..bitteunverschlüsseltlassen..danke

Basement Dad 13. Sep 2009

Jo, mit den "richtigen" sachen bekommt ma auch eine 1.5TB Platte leicht voll - geht mir...

WinnieW 13. Sep 2009

Wenn du die Sendeleistung so hoch drehst dass du andere WLANs in deiner Umgebung lahm...

darkfate 13. Sep 2009

Du meinst durch 100 teilen... da kommst du ungefähr auf die reale Transferrate. Wehe du...

c3vcecsc 12. Sep 2009

so so, 600 mbit sind veraltet? dann mal viel spass mit deiner 1gbit/s internetleitung :).


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /